Detail

25 Jahre Caritas-Ausbildungszentrum für Sozialbetreuungsberufe - 18.04.11

Am 14. April feierte das Ausbildungszentrum für Sozialberufe der Caritas für Menschen mit Behinderungen in der Aula der Pädagogischen Hochschule in Linz ihr 25-jähriges Jubiläum. Die Schule hat sich in diesem Vierteljahrhundert vom Lehrgang zur Behindertenarbeit - über die Lehranstalt für Heilpädagogische Berufe - zur Schule für Sozialbetreuungsberufe entwickelt. "Damals wie auch heute geht es in der Ausbildung um die nach neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen bestmögliche Begleitung von Menschen mit Beeinträchtigungen, die einer kompetenten Unterstützung bedürfen. Es geht um die Erhöhung ihrer Lebensqualität und um ihre größtmögliche Teilhabe an der Gesellschaft", sagt Mag.a Maria Sumereder, Geschäftsführerin der Caritas für Menschen mit Behinderungen.

Wie wichtig und wertvoll es ist, wenn Menschen mit Beeinträchtigungen in unsere Gesellschaft integriert werden und mitten unter uns leben, brachte Gastreferentin "Univ. Prof.in Dr. Barbara Gasteiger-Klicpera in ihrem Festreferat auf den Punkt. Caritasdirektor Mathias Mühlberger ließ keinen Zweifel aufkommen, dass auch in finanziell schwierigen Zeiten qualitätsvolle Dienstleistungen dringend nötig sind und politisch wie gesellschaftlich Handeln angesagt ist. Direktor Mag. Herbert Lunglmayr referierte als Begründer der Schule über den Entwicklungsweg der Ausbildungsgänge und Sparmaßnahmen in der Zeit der Wirtschaftskrise. "Gerade dort, wo es um den Dienst am Menschen geht, sind Minimalkonzepte in der Bildung nicht zukunftsfähig", appellierte Lunglmayr.



  • Seite drucken
  • Link versenden
  •                                                                         
  • Twitter
  • Facebook
  • MySpace
  • Delicious
  • Digg!