Erdbeben in Italien: Helfen Sie jetzt!

 

Ein weiteres schweres Erdbeben hat das Zentrum von Italien am 30. Oktober getroffen. Mit einer Stärke von 6.5 und dem Epizentrum in der Region zwischen Perugia und Macerata war das Erdbeben sogar in Rom, Florenz und Bozen spürbar.

Francescu Soddu, der Direktor der Caritas Italien, der MitarbeiterInnen im ganzen Land koordiniert, verspricht, die Erdbebenopfer auch in den neuen betroffenen Gebieten zu unterstützen.

Papst Franziskus drückte sein Mitgefühl für die Bevölkerung aus, die erneut von einem Erdbeben betroffen ist. Er ruft zum Gebet für Betroffene und HelferInnen auf und bittet um tatkräftige Unterstützung.

Die Caritas bittet dringend um Spenden für die Opfer des Erdbebens in Italien:

So hilft die Caritas

Es wurden bereits lokale Nothilfe-KoordinatorInnen eingesetzt, um unmittelbare Nothilfe zu leisten. Die Erfahrung der Caritas Italiana kommt den Opfern der Katastrophe hier zu Gute: Bereits im Jahre 1997 wurde nach dem starken Erdbeben in Umbrien eine Notunterkunft in Preci errichtet, in der Menschen, die alles verloren haben, auch jetzt untergebracht werden können.

Caritas-Organisationen aus ganz Italien machen sich bereit, um den Menschen in den neuen Katastrophengebieten zur Hilfe zu kommen. Derzeit leistet Caritas Italiana vor allem Unterstützung bei der Unterkunft, psychosozialer Betreuung und koordiniert die Hilfe zwischen den anderen staatlichen und nicht-staatlichen Akteuren.

Die Caritas Österreich hat im August 50.000 Euro aus dem Katastrophenhilfefonds zur Verfügung gestellt. Aber wir leisten nicht nur Soforthilfe, sondern werden auch mittelfristig beim Wiederaufbau die Menschen in der Region unterstützen.

Mit einer Patenschaft für Katastropheneinsätze ermöglichen Sie rasche und unbürokratische Hilfe im Katastrophenfall