Zehn Menschen - verschiedenen Alters, Herkunft und Geschlecht stehen nebeneinander und geben sich die Hand.

2. Meeting Birmingham (UK) 11. - 13. April 2018

An unserem zweiten Treffen der europäischen, strategischen Partnerschaft „Inclusive family education and support in the light of EU2020“ nahmen 22 Fachkräfte von allen sieben Partnerorganisationen aus sechs EU-Mitgliedsstaaten teil. Hinzu kam eine Reihe von britischen Referentinnen und Referenten, die uns für fachliche Inputs zur Verfügung standen.

Das Treffen fand vom 11. bis 13. April 2018 in der Metropolregion Sandwell (nahe Birmingham) in Großbritannien statt, die aus sechs größeren Städten besteht, und wurde ausgerichtet von unserem Partner PISCES in Kooperation mit dem West Smethwick Children and Family Centre (WSE). Die Anreise der Teilnehmende erfolgt bereits am 10. April 2018.

Der Workshop startet am Mittwoch mit einer Begrüßung durch den Direktor von PISCES, John White sowie unseren Projektkoordinator Andreas Sellner vom Diözesan-Caritasverband Köln. Für das Sandwell Metropolitan Council sprach Andy Jones, der dabei auf die Situation der Familien in einer von Armut, Arbeitslosigkeit und Multikulturalität geprägten Region einging. Rund ein Drittel der Familien in Sandwell leben in Armut und benötigen soziale Hilfe oder Unterstützung bei der Kindererziehung.

IM WSE wurde uns die Arbeit mit benachteiligten Familien und Kindern vorgestellt und diskutiert. Das landesweite Programm „Action for Children“ wird in Sandwell mit unterschiedlichen Schwerpunkten umgesetzt. Diese sind beispielsweise Angebote der frühkindlichen Erziehung und Gesundheitsförderung, Hilfen bei der Vorbereitung auf den Schulbesuch, Informationen über das öffentliche Gesundheitswesen, Angebote für Eltern zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf oder die Förderung des Empowerment und der Partizipation von Eltern im Stadtteil. Über 12.000 Kinder wurden in den letzten 5 Jahren im Rahmen des Programms unterstützt.

Am Nachmittag erläuterten zwei Vertreter der West Midlands Police die Aktivitäten der Polizeibehörde zur Prävention und Bekämpfung von Kriminalität. Bereits in den Familienzentren werden positive Kontakte zu Eltern und Kindern aufgebaut. Darüber hinaus leistet die Polizei aufsuchende Arbeit bei der Ansprache von Jugendlichen und jungen Erwachsenen und bietet regelmäßig Sportaktivitäten für sie an.

Auch die Kommune ist im Bereich der Prävention aktiv, insbesondere hinsichtlich der Gefahr des religiösen oder politischen Extremismus. Bereits 10-jährige Kinder laufen Gefahr, sich durch das Internet, in der Familie oder in ihren Peer Groups zu radikalisieren. Sie werden in das Programm aufgenommen und pädagogisch mit der Familie eng begleitet.

Im Rahmen eines Exkurses zur Europäischen Zusammenarbeit und internationalen Vernetzung stelle Lothar Götz vom Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales die Aktivitäten und Angebote des Landes Nordrhein-Westfalen dar.

Zudem erläuterte John White die politische Situation in Großbritannien hinsichtlich des bevorstehenden Brexit und die Spaltung in dieser Frage quer durch die Gesellschaft und die Familien. Ergänzende dazu schilderte Steffen Menzel seine Eindrücke als deutscher Erasmus+-Student in Großbritannien, insbesondere aus der Perspektive junger Menschen.

Der Dienstag stand ganz im Zeichen der verschiedenen religiösen Communities in Sandwell und deren Bildungs- und Beratungsarbeit mit Familien, Kindern und Jugendlichen. Zunächst erfolgte ein Besuch des Hindutempels und der -gemeinde in der Stadt Smethwick mit einem anschließenden gemeinsamen Mittagessen. Anschließend erhielten wir einen Einblick in die Arbeit der Sikh Community für Familien und besuchten den Gudwara Tempel. Am Nachmittag waren wir dann zu Gast in der jemenitischen Gemeinde, besuchten die dortige Moschee und diskutierten mit Fachkräften der muslimischen Gemeinde und Vertretern der Stadtverwaltung. Beeindruckend bei den Besuchen war die große kulturelle und religiöse Vielfalt auf engem Raum und das Engagement der Gemeindemitglieder für Familien und Kinder sowie ihr Bemühen, ein friedliches Zusammenleben sehr unterschiedlicher Personen mit sehr verschiedenen Interessen zu fördern.

Den Abschluss des Tages bildete ein intensiver Austausch der Projektpartner zum aktuellen Stand der Familienforen. Die Foren sind eine neue Form der Beratungs- und Bildungsarbeit mit Familien und haben vor Ort bei den Partner bereits zu sehr interessanten Erfahrungen und Entwicklungen geführt.

Im Mittelpunkt des dritten Tages stand die weitere Arbeit im Projekt, insbesondere zur den Themen Öffentlichkeitsarbeit/ Website und zum Wert der transnationalen Kooperation für die persönliche und fachliche Entwicklung.

Der nächste europäische Workshop findet bei der Caritas Alba Iulia in Rumänien vom 15. bis 17. Oktober 2018 statt.

Das Treffen endete mit einem gemeinsamen Mittagessen.

Twenty-two skilled workers from all seven partner organisations of six EU member states took part in our second conference for European, strategic partnership "Inclusive family education and support in the light of EU2020". Furthermore, a number of British consultants there were at our disposal for specialist input.

The conference took place from 11th to 13th April 2018 in the metropolitan borough Sandwell (near Birmingham) in the UK, which is made up of six larger towns, and was hosted by our partner PISCES in cooperation with the West Smethwick Children and Family Centre (WSE). Participants arrived on 10th April 2018.

The workshop began on Wednesday with a welcome speech by the director of PISCES, John White, and our project coordinator, Andreas Sellner, from Diözesan-Caritasverband Köln. Andy Jones spoke on behalf of Sandwell Metropolitan Council reacting to the situation for families in a region characterised by poverty, unemployment and multiculturalism. About one third of families in Sandwell lives in poverty and is in need of social help or support in raising children.

Work with disadvantaged families and children was presented to us by and discussed with IM WSE. The nationwide programme "Action for Children" will be implemented in Sandwell with diverse focus areas. These are, for example, proposals for early childhood education and health promotion, help preparing for school attendance, information on the public health system, proposals for parents concerning the compatibility of family and career or the promotion of empowerment and the participation of parents in the borough. Over 12,000 children have received aid as part of the programme in the last 5 years.

In the afternoon, two representatives of West Midlands Police outlined the work carried out by police authorities to prevent and fight crime. Positive relationships to parents and children have already been forged in family centres. Moreover, the police are involved in outreach work addressing juveniles and young adults and offer them regular sports activities.

The council is also active in the area of prevention, particularly in regard to the risk of religious or political extremism. Children as young as 10 years old run the risk of being radicalised on the internet, in the family or by peer groups. They are taken on the programme and pedagogically closely accompanied with their families.

As part of an excursus on European cooperation and international network, Lothar Götz from the Ministry of Labour, Health and Social Affairs describes the activities and offers in the State of North Rhine-Westphalia. Furthermore, John White outlined the political situation in the UK with regards to forthcoming Brexit and the divided stand on this across societies and families. In addition to that, Steffen Menzel described his impressions as a German Erasmus student in the UK, particularly from a young person's perspective.

Tuesday was marked by various religious communities in Sandwell and their educational and counselling work with families, children and the youth. We started with a visit to the Hindu temple and community in Smethwick, followed by a communal lunch. After that, we gained an insight into the work of the Sikh community for families and visited the Gurdwara temple. In the afternoon we were guests of the Yemeni community, visited the mosque there and held discussions with experts of the Muslim community and representatives of the city council. Visitors were impressed by the great cultural and religious diversity in the small area, the parishioners' involvement with families and children as well as their efforts to foster a peaceful coexistence of very different people with very different interests.

The end of the day provided an in-depth exchange between project partners about the current status of family forums. The forums are a new kind of counselling and educational activity with families and have already given rise to very interesting experiences and developments at partners locally.

The third day focussed on further work in the project, particularly on the topics of public relations work/website and on the value of transnational collaboration for personal and professional development.

The next European workshop will take place at Caritas Alba Iulia in Romania from 15th to 17th October 2018.

The conference will end with a communal lunch.