Zehn Menschen - verschiedenen Alters, Herkunft und Geschlecht stehen nebeneinander und geben sich die Hand.

25 Jahre Mobile Pflegedienste der Caritas in Mondsee

19.09.16

Josef Gastberger (Mitte) freut sich über die regelmäßigen Besuche von Anneliese Steininger (li.) und Monika Kettler-Kroiss vom Caritas-Stützpunkt der Mobilen Pflegedienste Mondsee. Foto: Caritas

 

Vor einem Vierteljahrhundert startete die Caritas mit drei Mitarbeiterinnen die Mobilen Pflegedienste in Mondsee. Mittlerweile sind die Betreuungsdienste so gefragt, dass derzeit 25 MitarbeiterInnen rund 140 Menschen in den sieben Mondseeland Gemeinden betreuen. 

Ohne Handy - dafür mit einem 15 Kilo schweren Badelift ausgestattet - waren die Mitarbeiterinnen vor 25 Jahren unterwegs, um ältere und pflegebedürftige Menschen in der Region zu versorgen. „Das wäre heute unvorstellbar, dass man die Badehilfe von Haus zu Haus mitschleppt“, erinnert sich Anneliese Steininger (59) zurück. Heute gehören neben einer profunden Ausbildung, einem Diensthandy, einer professionellen Dokumentation der Arbeit natürlich auch moderne Behelfsmittel zum hohen Qualitätsstandard des Caritasteams. Die dreifache Mutter aus Tiefgraben zählt seit der ersten Stunde zum Team des Stützpunkts in Mondsee. „Anfangs haben wir uns bei der Einsatzleiterin, die ehrenamtlich tätig war, zu Hause getroffen. Eigene Räumlichkeiten hat es noch nicht gegeben.“ „Der Zusammenhalt im Team war immer großartig. Auch nach 25 Jahren gehe ich gerne in die Arbeit, und ich würde den Beruf sofort wieder ergreifen“, steht Anneliese Steininger die Freude am Umgang mit Menschen ins Gesicht geschrieben. Besonders am Herzen liegen ihr nicht nur die Menschen, die auf Unterstützung angewiesen sind, sondern auch deren Angehörige: „Ich war selbst einige Jahre in dieser Situation und weiß, welche Herausforderungen die Pflege auch persönlich mit sich bringt. Deshalb beraten meine KollegInnen und ich Angehörige gerne, dass es noch viele weitere Unterstützungsangebote gibt.“

 

25.752 Hausbesuche im vergangenen Jahr

Mit wachsender Nachfrage nach den Mobilen Pflegediensten, stieg auch die MitarbeiterInnenzahl. Mittlerweile sind Hauskrankenpflege und Mobile Betreuung und Hilfe aus der Region nicht mehr wegzudenken, wie allein die 25.752 Hausbesuche und 161.652 gefahrene Kilometer im vergangenen Jahr belegen. Der Caritas-Stützpunkt für die Mobilen Pflegedienste ist nach Stationen im Pfarrhof und im Betreubaren Wohnen nun im Schlosshof Mondsee untergebracht. 

Eine Besonderheit zeichnet den Caritas-Stützpunkt Mondsee oberösterreichweit aus: Mit Hubert Lixl trat 2012 der erste Mann in das bisher weiblich dominierte Berufsfeld ein. Die Einsatzleitung ist mit dem Diplomierten Krankenpfleger Christian Brein übrigens ebenfalls seit 2015 in Männerhand.