Zehn Menschen - verschiedenen Alters, Herkunft und Geschlecht stehen nebeneinander und geben sich die Hand.

Lebendiger Oberösterreich-Start von „72 Stunden ohne Kompromiss“

19.10.16

Foto: Diözese Linz / Haijes

Teilnehmende Jugendliche (vordere Reihe) und (hinten v. l.): Katholische Aktion-Präsident Bert Brandstetter, Caritas-OÖ-Präsident Franz Kehrer, die Poxrucker Sisters, Bischof Manfred Scheuer, Landeshauptmann Josef Pühringer und die Gesamtkoordinatorin der Aktion Judith Zeitlhofer (Kath. Jugend).

 

Dieser Auftakt auf dem Maindeck des Linzer Ars Electronica Center war nicht zu übersehen: Etwa 200 Jugendliche aus ganz Oberösterreich feierten am 19. Oktober den Start von Österreichs größter Jugendsozialaktion „72 Stunden ohne Kompromiss“, einem Projekt der Katholischen Jugend in Zusammenarbeit mit youngCaritas und Hitradio Ö3.

In Oberösterreich sind es rund 600 Jugendliche, die dem heurigen Motto „Schalt dich ein!“ folgen und sich von 19. bis 22. Oktober in 55 sozialen Projekten in Oberösterreich engagieren: Sie malen, reparieren, gestalten, pflanzen, ernten oder schenken einfach Zeit – und das 72 Stunden lang. Über den Einsatz der Jugendlichen können sich unter anderem AsylwerberInnen, BewohnerInnen von Seniorenheimen, Menschen mit Behinderung oder BesucherInnen von Jugendzentren freuen.

Bert Brandstetter, Präsident der Katholischen Aktion Oberösterreich, begrüßte beim Auftakt die Jugendlichen und dankte ihnen für ihr Engagement.

Dann wurde es für die Jugendlichen spannend: Sie erfuhren, an welchem Projekt sie in den nächsten 72 Stunden ohne Kompromiss und voller Power arbeiten würden. Caritas-Direktor Franz Kehrer, MAS und Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer übergaben symbolisch ein Projekt aus jeder Region an die Jugendlichen. Caritas-Direktor Kehrer betonte: „Die Aktion 72 Stunden zeigt, dass wir zusammen mehr bewirken können. Die Jugendlichen erleben im konkreten Tun, was es heißt, füreinander da zu sein und an einer für alle lebenswerten Welt zu bauen. Liebe und Mut sind die Antwort auf Hass und Angst – dafür setzen sie bei dieser Aktion ein deutliches Zeichen."

Diözesanbischof Dr. Manfred Scheuer segnete abschließend die Jugendlichen für ihren Einsatz im Sozialprojekt „72 Stunden ohne Kompromiss“ und wünschte ihnen gutes Gelingen und viel Freude. Ausgestattet mit 72-Stunden-T-Shirts und Powerpaketen, stärkten sich die Jugendlichen für die kommenden Herausforderungen noch bei einer Jause, zur Verfügung gestellt von der Bäckerei Honeder und dem Obstgut St. Isidor. Mitreißend musikalisch gestaltet wurde die Startveranstaltung von den Poxrucker Sisters. Mit einem eigens komponierten „72-Stunden-Song“ stimmten die drei musikalischen Schwestern die Jugendlichen musikalisch auf ihr Engagement ein.