Zehn Menschen - verschiedenen Alters, Herkunft und Geschlecht stehen nebeneinander und geben sich die Hand.

Zukunftsperspektiven für Flüchtlinge in der Region entwickeln

23.06.17

Foto v.l.: Karin Rachbauer vom ReKI der Caritas in Schärding mit Christina Schlöglmann, Inhaberin des Friseursalons „Christina“, und ihrem Mitarbeiter Ayoub Alkhaled aus Syrien

Wie Arbeits- und Wohnmöglichkeiten für Flüchtlinge in der Region Schärding geschaffen werden können, arbeiteten GemeindevertreterInnen und Freiwillige beim „Bezirksvernetzungstreffen Integration“ aus. Die Integrationsstelle OÖ, die Bezirkshauptmannschaft und das ReKI (Regionales Kompetenzzentrum für Integration und Diversität) der Caritas luden am Montag, 19. Juni, zum Erfahrungsaustausch ein und entwickelten neue Impulse für die Integrationsarbeit in den Gemeinden.

Rund 40 GemeindevertreterInnen, BürgermeisterInnen und auch einige freiwillig Engagierte im Integrationsbereich konnten Bezirkshauptmann Dr. Rudolf Greiner, Bezirks-Integrationskoordinator Mag. Friedrich Burgstaller, Dr.in Renate Müller, Leiterin der Integrationsstelle OÖ sowie Karin Rachbauer und Valentina Roa-Schmolz vom ReKI der Caritas in Schärding beim Bezirksvernetzungstreffen Integration begrüßen. Gemeinsam betonten sie, dass es wichtig sei, AsylwerberInnen und Asylberechtigten Zukunftsperspektiven in der Region zu bieten. Entscheidend seien dabei Wohn-  und Arbeitsmöglichkeiten, weshalb gemeinsam Schritte überlegt und vereinbart wurden, wie die Situation in der Region verbessert werden könne.

Sefa Yetkin und Marion Wagner vom AMS OÖ und Mag. Walter Prehofer MA vom Migrationsservice der WKOÖ informierten über die Beschäftigungs- und Ausbildungsmöglichkeiten für AsylwerberInnen und Asylberechtigte. Dr. Ludwig Reisecker, Personalchef der Firma Schwarzmüller, die schon seit den Anfängen des Unternehmens Menschen mit Migrationshintergrund beschäftigt, berichtete von seinen Erfahrungen – ebenso wie die Betreiberin des Friseursalons „Christina“ in Zell an der Pram, Christina Schlöglmann, und „ihr“ syrischer Friseur Ayoub Alkhaled.

„Einen wertvollen Integrationsbeitrag in den Gemeinden leisten auch die vielen Freiwilligen, weil sie Brücken zwischen Einheimischen und neu Zugezogenen bauen“, sagt Karin Rachbauer vom ReKI Schärding. Die Caritas-Mitarbeiterin begleitet und unterstützt im Auftrag vom Land OÖ Gemeinden und Freiwilligengruppen, die das Miteinander von Einheimischen und Menschen mit Migrationshintergrund fördern. Abschließend konnten die TeilnehmerInnen noch bei einem kleinen Imbiss Erfahrungen austauschen und neue Kontakte knüpfen.