Zehn Menschen - verschiedenen Alters, Herkunft und Geschlecht stehen nebeneinander und geben sich die Hand.

Caritas-Mitarbeiterinnen luden zum „5-Uhr-Tee“

29.06.17

Bestens gelaunt: Heinrich Gottwald mit den Caritas-Mitarbeiterinnen Hedi Mittermaier und Sejla Uzicanin.

 

„It’s tea time“ verkündeten vor kurzem die Mitarbeiterinnen der Mobilen Pflegedienste der Caritas in St. Georgen an der Gusen und luden die SeniorInnen, ihre Angehörigen und Bekannte zum „5-Uhr-Tee“ ins Gasthaus SAM ein. Neben Tee gab es für die SeniorInnen jede Menge selbstgebackenen Kuchen von den Caritas-Mitarbeiterinnen und Live-Musik von Martin Baier, der „ehrenamtlich“ im Einsatz war.

„Wir sind als Caritas in den Gemeinden St. Georgen an der Gusen, Katsdorf, Luftenberg und Langenstein im Einsatz und wissen, dass es wenig Angebote in der Region gibt, wo sich die älteren Menschen untereinander treffen können. Das ist schade, denn viele unserer KundInnen kennen sich untereinander“, erzählt Magdalena Mittermayr, die das Team der Mobilen Pflegedienste in St. Georgen an der Gusen leitet. So entstand die Idee, einen "5-Uhr-Tee" im Gasthaus SAM zu veranstalten und alle betreuten Menschen, ihre Angehörigen sowie PartnerInnen, mit denen sie zusammenarbeiten, einzuladen. „Mit der großen Resonanz haben wir nicht gerechnet“, freut sich Mittermayr über den Erfolg der Veranstaltung. Alle 20 Caritas-Mitarbeiterinnen nahmen (in ihrer Freizeit) daran teil und verköstigten mit Kuchen. Auch Alleinunterhalter Martin Baier war ehrenamtlich im Einsatz und sorgte mit seinem Keyboard und Gesang für tolle Stimmung. Mehr als 35 SeniorInnen und ihre Angehörigen folgten der Einladung – genauso wie Caritas-Regionalleiter der Mobilen Pflegedienste Mag.(FH) Georg Kropfreiter, Fachbereichsassistentin Christine Horngacher, Gundula Haslinger vom Sozialhilfeverband Perg, Simone Pirkelbauer von der Sozialberatungsstelle, Pfarrer Franz Wöckinger sowie Hausmeister Leopold Rammer.

„Aufgrund des großen Andrangs, der guten Stimmung und der vielen tollen Rückmeldung gibt es eine Fortsetzung“, kündigt Magdalena Mittermayr an. Im Herbst soll es ein Zusammentreffen unter dem Motto "Oktoberfest" geben.