Zehn Menschen - verschiedenen Alters, Herkunft und Geschlecht stehen nebeneinander und geben sich die Hand.

Top Umfrage-Ergebnisse für Mobile Familiendienste

06.07.17

Foto: FH Linz

 

„Danke für dieses tolle Angebot“
Dies war nur eine von vielen Rückmeldungen, die im Zuge der Befragung von Familien zum Vorschein kamen, die aktuell bzw. im letzten Jahr die Mobilen Familiendienste der Caritas in Anspruch genommen haben.

Studierende der Fachhochschule Linz setzten sich im Schuljahr 2016/17 unter der Leitung von FH-Prof. Mag.a Dr.in Renate Kränzl-Nagl mit der Zufriedenheit dieser Familien mit der Dienstleistung „Mobile Familiendienste“ auseinander. Am 29.6. präsentierten sie die Ergebnisse der Geschäftsführung Mag.a (FH) Andrea Anderlik, MSc, der Leiterin der Mobilen Familiendienste Anne Imbery, Dipl.oec.troph sowie den fünf Regionalleitungen der Mobilen Familiendienste.

Die Studierenden führten Experteninterviews und erarbeiteten im Anschluss einen Fragebogen, der an 1.074 Familien geschickt wurde. Der hohe Rücklauf von über 30 Prozent bestätigt das große Interesse der Familien an den Mobilen Familiendiensten.

„Gut, dass es euch gibt. Ich habe lauter engagierte, herzliche Mitarbeiter erlebt. Danke für eure unkomplizierte, kompetente Hilfe.“

Die drei häufigsten Gründe für die Inanspruchnahme der Mobilen Familiendienste der Caritas sind Überlastung/Erschöpfung, Erkrankung sowie Schwangerschaft/Entbindung/Geburt.

Die Ergebnisse zeigen eine sehr hohe allgemeine Zufriedenheit. Die Arbeit der MitarbeiterInnen vor Ort wird dabei genauso geschätzt wie die Organisation des Dienstes. 97 Prozent der Befragten würden das Angebot wieder in Anspruch nehmen, 98 Prozent empfehlen es weiter. Verbesserungsvorschläge gibt es dennoch, z.B. der Wunsch nach detaillierteren Informationen zum Zustandekommen der Kosten oder die Ausweitung des Dienstes auf Früh- und Spätdienste oder Wochenenden.

Dass die Mobilen Familiendienste positive Auswirkungen auf das Familiensystem haben, insbesondere natürlich bei längerer Inanspruchnahme, bestätigte sich bei der Studie ebenfalls: „Bin unglaublich dankbar für diese Unterstützung, die sehr viel Gutes in meiner Familie bewirkt hat“, so eine Aussage.

„Wir möchten uns sehr herzlich bei allen Familien für die Mitwirkung an der Studie bedanken“, sagt Imbery. „Wir freuen uns über die äußerst positiven Rückmeldungen und nehmen die Anregungen gerne entgegen, um unser Angebot weiter zu verbessern. Einen besonderen Dank möchte ich auch noch unseren MitarbeiterInnen aussprechen – denn ohne Euren täglichen Einsatz und ohne Euer Engagement wäre die Zufriedenheit niemals so hoch.“