Zehn Menschen - verschiedenen Alters, Herkunft und Geschlecht stehen nebeneinander und geben sich die Hand.

„Schlafen können wir auch später“

24.11.17

Foto: Krisztian Juhasz

Vom Seniorenwohnhaus Schloss Hall bei der Teleios-Preisübergabe: Haustechniker Thomas Schmid, Aktivteam-Leiterin Andrea Kaltenböck, Hausleiterin Angelika Krallinger und Wohnbereichsleiterin Karin Kroiss (v. li.)

Frühe Essen- und Schlafenszeiten im Altenheim waren gestern. Heute belebt das Motto „Schlafen können wir auch später“ den Alltag – zumindest im Caritas-Seniorenwohnhaus Schloss Hall in Bad Hall. Hier haben die MitarbeiterInnen Pionierarbeit geleistet. Sie haben ihre Dienstzeiten verändert, so dass die BewohnerInnen die Abende gesellig mit Kegeln, Bingo oder Public Viewing ausklingen lassen können. Ein Novum in Österreich, das kürzlich auch mit dem 1. Platz des Innovationspreises „Teleios“ ausgezeichnet wurde.

Den Caritas-MitarbeiterInnen liegt die familiäre Atmosphäre im Seniorenwohnhaus Schloss Hall seit jeher am Herzen. Viele Projekte sorgen für Abwechslung im Alltag und halten die BewohnerInnen geistig und körperlich mobil. Nun ist es dem Caritas-Team gelungen, ein österreichweites Novum umzusetzen. „Wir haben auf die Wünsche der BewohnerInnen reagiert und die zeitlichen Strukturen im Haus verändert“, erklärt Angelika Krallinger, die das Caritas-Seniorenwohnhaus in Bad Hall leitet. Konkret bedeutet das: Frühe Essens- und Schlafenszeiten waren gestern; Heute belebt das Motto „Je später der Abend, umso fröhlicher die Gäste. Schlafen können wir auch später“ den Tagesablauf. Wer will, kann den Abend nun mit Kegeln, Bingo, Live Musik oder Public Viewing ausklingen lassen.

Ideen für den Abend haben die BewohnerInnen selbst

Die Küche verwöhnt wöchentlich an einem Abend mit verschiedenen Regional- oder Länderspezialitäten. Im Sommer wird gemeinsam gegrillt. „Die passende Musik rundet das Ganze ab. Viele Ideen für die Abendgestaltung stammen von den BewohnerInnen selbst“, erzählt Andrea Kaltenböck, die das Aktivteam, das sich ausschließlich um die Aktivitäten für die SeniorInnen kümmert, leitet. Auch die Angehörigen nehmen regelmäßig an den Abendaktivitäten teil. „Die BewohnerInnen sind begeistert und das Abendprogramm belebt die Gemeinschaft“, berichtet die Caritas-Mitarbeiterin.

Die Umstellung der Tagesstruktur war aber nur möglich, weil die KollegInnen bereit waren, offen für Innovationen zu sein. „Konkret bedeutete es, dass sie offen für neue Dienstzeiten sein mussten“, dankt Angelika Krallinger allen MitarbeiterInnen für die Bereitschaft.

Das Projekt „Schlafen können wir auch später“ hat vor kurzem in der Kategorie „BewohnerIn“ den ersten Preis des Innovationspreises „Teleios“ erhalten, den die Lebenswelt Heim alle zwei Jahre für innovative Projekte in österreichischen Alten- und Pflegeheimen vergibt. Nähere Infos zum Preis: www.lebensweltheim.at