Zehn Menschen - verschiedenen Alters, Herkunft und Geschlecht stehen nebeneinander und geben sich die Hand.

Projekt für Menschen mit Demenz in Bosnien-Herzegowina gestartet

12.10.18

Anfang Oktober startete in Banja Luka, Bosnien-Herzegowina, das Projekt „Don’t forget!" zum Aufbau demenzgerechter Strukturen in zwei Modellregionen.

„Solche nehmen wir hier nicht“ – diese Antwort erhielt ein verzweifelter pflegender Angehöriger, als er seine 81-jährige Tante in ein staatliches Altenheim bringen wollte. Weder erklärten ihm die Ärzte im Krankenhaus den Verlauf der Krankheit, noch gibt es Tagesangebote, mobile Hilfe und soziale Unterstützung für Menschen mit Demenz und ihre Angehörigen. Menschen mit Demenz erhalten zum Beispiel keine Sozialhilfe für den Ankauf von Windeln, da die Krankheit nicht anerkannt ist. In Bosnien-Herzegowina leben 80 Prozent  der PensionistInnen an oder unter der Armutsgrenze.

Mit dem Projekt Don’t forget! sollen in zwei Regionen Modellangebote für Menschen mit Demenz und ihre Angehörigen geschaffen werden. In den beiden Altenheimen der Caritas werden Demenzstationen eingerichtet bzw adaptiert, Tageszentren und mobile Angebote werden die Angehörigen entlasten. Besonders wichtig ist die entsprechende Ausbildung für MitarbeiterInnen der Caritas und anderer Einrichtungen im Bereich „Pflege bei Demenz“, dabei unterrichten auch KollegInnen aus Linz und Graz. Drei Jahre lang werden unterschiedliche Aktivitäten in Mostar und Banja Luka nun umgesetzt. 

Die Auslandshilfe der Caritas Steiermark und der Caritas Oberösterreich arbeiten bei dem Projekt gemeinsam mit den Projektpartnern vor Ort eng zusammen, finanziert wird Don’t forget! mit Spenden, mit Mitteln der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit und vom Land OÖ. Pflege-ExpertInnen der Caritas Steiermark und Oberösterreich unterstützen mit Know-How.