Zehn Menschen - verschiedenen Alters, Herkunft und Geschlecht stehen nebeneinander und geben sich die Hand.

Ein Engel für die dunkelste Stunde

15.11.18

Vor über drei Jahren erkrankte der Mann von Carina Zwahr aus Frankenburg am Hausruck an Bauchspeicheldrüsenkrebs. Die Krankheit war schon weit fortgeschritten und erforderte einen immensen Pflegeeinsatz von der zweifachen Mutter. Erst als sie die Belastung zu erdrücken drohte, suchte sie sich Unterstützung – zumindest für die Kinder. Die Caritas-Familienhilfe wurde Wegbegleiterin für die Familie.

Noch in derselben Woche, als Carina Zwahr bei der Caritas anrief, kam Teamleiterin Gertrud Göttfert ins Haus. „Mein Mann wollte sie da noch nicht kennenlernen“, erinnert sich die Frankenburgerin zurück. Trotzdem hatte sie mit der Caritas-Mitarbeiterin besprochen, was gebraucht wird und wie oft der Einsatz möglich ist. Schon eine Woche später kam Familienhelferin Gertraud Strasser von da an regelmäßig einen Vormittag und einen Nachmittag pro Woche zur Unterstützung in die Familie. Carina Zwahrs Mann verstarb kurze Zeit später. „Meine Tochter war damals 10 Jahre, mein Sohn 5. Gerti war bei der Verabschiedung dabei und hat sich um meinen Sohn gekümmert“, erzählt Carina Zwahr dankbar über die große Unterstützung. Aus der schnellen Helferin in der Not wurde eine Wegbegleiterin für drei Jahre. „In jeder Hinsicht ist uns Gerti in dieser Zeit beigestanden. Wir haben viele Tiefen durchlebt, und sie war immer an unserer Seite – sie hat geholfen, die Sachen von meinem Mann auszusortieren und Probleme mit den Kindern zu lösen. Sie sah, was gebraucht wird, und leistete Hilfe zur Selbsthilfe. Sie ist wie ein Familienmitglied und nicht nur für die Kinder eine wichtige Vertrauensperson geworden“, sagt Carina Zwahr, die für diese wertvolle Unterstützung für die ganze Familie unendlich dankbar ist.

Die Trauer ist auch nach drei Jahren von Familie Zwahr noch spürbar. In einem Raum steht die Urne von Thomas Zwahr – sie ist stets ein wichtiger Anlaufpunkt für die Familie. „Die Unterstützung der Caritas-Familienhilfe hat uns wieder ins Leben zurückgeholt und ich bin mir sicher, dass wir später auch ohne diese Hilfe wieder ein gutes und den Umständen entsprechend glückliches Leben leben werden“, ist Carina Zwahr überzeugt. Die Caritas-Mitarbeiterin hat überall mit angepackt – ob im Haushalt oder bei den Kindern. „Die Familienhelferinnen sind nicht nur fachlich top ausgebildet, sie sind auch menschlich Balsam für die Seele.“

Nach 3 Jahren ging nun der Langzeit-Einsatz der Familienhilfe zu Ende. „Das Verabschieden ist schwierig, denn meine Kinder brauchen nach wie vor Hilfe. Aber ich tröste mich mit dem Gedanken, dass jetzt andere Familien Gerti mehr brauchen als ich jetzt“, sagt Carina Zwahr.

Die Familienhilfe der Caritas ist im gesamten Bezirk Vöcklabruck im Einsatz:
Tel.: 07612 / 908 20, www.mobiledienste.or.at