Zehn Menschen - verschiedenen Alters, Herkunft und Geschlecht stehen nebeneinander und geben sich die Hand.

Antisemitismus in Österreich und der muslimischen Welt

07.12.18

Am 29. November 2018 veranstaltete die Caritas Fach- und Forschungsstelle für Migration, Integration und interkulturelle Bildung (FFSt) in Kooperation mit der Muslimischen Jugend Österreichs (MJÖ) und der Österreichischen Gesellschaft für politische Bildung (ÖGPB) eine Exkursion in die KZ-Gedenkstätte Mauthausen. 

Ziel der Veranstaltung war es, ein gemischtes Publikum aus ÖsterreicherInnen, MigrantInnen, Geflüchteten und MuslimInnen miteinander im gemeinsamen Austausch für verschiedene Formen des Antisemitismus zu sensibilisieren. Am Programm standen hierbei ein Rundgang mit Vor- und Nachgespräch, sowie ein Vortrag von Dr. Philipp Bruckmayr (FFSt, Universität Wien) zu Antisemitismus in der muslimischen Welt und ein thematischer Input von Sarah Momani (MJÖ).

Bei sehr kaltem aber schönem Wetter fanden sich dazu 27, großteils jugendliche, TeilnehmerInnen ein. Darunter befanden sich auch eine Anzahl Geflüchteter aus Tschetschenien und Afghanistan, sowie zahlreiche MuslimInnen. Im Zuge eines regen Austausches untereinander sowie mit den lokalen Guides und den Vortragenden wurden Unterschiede und Gemeinsamkeiten des Antisemitismus in Österreich und in der muslimischen Welt diskutiert. Des Weiteren wurden aktuelle Debatten über den sogenannten muslimischen Antisemitismus in Österreich, aber auch Parallelen zwischen antijüdischen und antimuslimischen Einstellungen, behandelt.