Zehn Menschen - verschiedenen Alters, Herkunft und Geschlecht stehen nebeneinander und geben sich die Hand.

„Menschen, die motiviert sind, gebe ich eine Chance“

06.03.19

Foto v. li.: Safieh Ghorbani, Masoomeh Fazeli, SPAR-Markt-Leiterin Monika Troller, Sigrid Landl, Mitarbeiterin vom Caritas-Projekt divinco, Nawal Kamal und Hamide Hoseini.

Franchiseunternehmerin Monika Troller aus Helfenberg leistete Pionierarbeit im Ort: Vor zwei Jahren stellte sie die erste Frau aus dem örtlichen Flüchtlingshaus in ihrem SPAR-Markt an. Mittlerweile arbeiten bei ihr vier Frauen mit Fluchterfahrung, die einen positiven Aufenthaltstitel haben oder als Lehrling bei ihr angefangen haben. Das Caritas-Projekt „divinco“ unterstützt das Team dabei. Es hat das Ziel Frauen mit Fluchterfahrung in den Arbeitsmarkt zu integrieren und fördert das Miteinander von Menschen unterschiedlicher Kulturen im Unternehmen.

Als Monika Troller vor zwei Jahren eine Syrerin mit einem positiven Asylbescheid als Regalbetreuerin einstellte, musste sie sich neuen Herausforderungen stellen und ohne den Einsatz etlicher Freiwilliger in Helfenberg wäre die Anstellung weiterer Personen mit Fluchthintergrund nicht so gut gelungen, denn sie leisteten u.a. bereits vor der Anstellung einen großartigen Beitrag beim Spracherwerb. „Ihnen allen gebührt ein großes Dankeschön für ihren Einsatz“, so Troller.

„Der Großteil der Bevölkerung verstand meine Entscheidung. Ich habe schließlich einen Mangel an Fachkräften“, erzählt die SPAR-Markt-Leiterin, die eine klare Unternehmensphilosophie hat: Wer etwas machen will und motiviert ist, bekommt von Monika Troller eine Chance – die Herkunft ist ihr egal.

Das Caritas-Projekt divinco kommt mit dem Unterstützungsangebot am Arbeitsplatz für sie wie gerufen. „Es stärkt mich als Unternehmerin in meiner Entscheidung“, sagt Troller. „Noch dazu ist es kostenlos!“

Die für Spar Helfenberg Projektverantwortliche, Sigrid Landl MSSc, unterstützt die Unternehmerin bei sämtlichen Diversitäts-und Gleichstellungsthemen und sucht gemeinsam mit den Betroffenen nach Verbesserungspotenzialen im Arbeitsalltag.

Angeboten werden Wokshops zu Teambuilding, Kommunikations- und Konfliktlösungen, die ganz auf das Unternehmen zugeschnitten werden. Ebenso erhält Spar für die Frauen mit Fluchthintergrund eine div-in-co Box mit Informationen wie beispielsweise „Anlaufstellen in der Umgebung“, „Ankommen in OÖ.“ sowie ein „Bildwörterbuch mit den wichtigsten Begriffen im Arbeitsalltag“.

 „Divinco stärkt nicht nur die Frauen, sondern auch mich als Unternehmerin. Es ist gut, wenn man mit jemanden über Probleme reden kann“, sagt Monika Troller. Um der Kundschaft die neuen Mitarbeiterinnen vorzustellen, hat sie schon zwei Mal einen „Begegnungstag“ veranstaltet. Die vier Frauen verköstigten dabei die EinkäuferInnen mit Selbstgekochtem aus der Heimat und Monika Troller stellte dabei ihre Mitarbeiterinnen persönlich vor. „Die Beschäftigung der Frauen fordert natürlich das ganze Team, weil – wie bei jedem anderen Neuen auch – viel gezeigt und erklärt werden muss“, sagt die SPAR-Markt-Chefin. Doch für sie lohnt es sich. „Ich kann nur raten, sich drüber zu trauen. Ich habe damals den Frauen vorab ein Volontariat angeboten. Dabei habe ich schnell gesehen, ob es dann auch im Alltag passen kann“, sagt Troller.

Wer als Unternehmer die kostenlose divinco-Beratung in Anspruch nehmen möchte, findet alle Informationen unter www.divinco.at

 

Kostenlos für Unternehmen

Das Projekt div-in-co steht für Diversität, Inklusion und Consulting und bildet eine Schnittstelle zwischen Unternehmen/AMS/Flüchtlingsbetreuung. Divinco begleitet und informiert Unternehmen (KMU bis Großunternehmen) kostenlos, die Frauen mit Fluchterfahrung und einem positiven Aufenthaltstitel eingestellt haben oder einstellen wollen. Das Team unterstützt auf dem Weg zu einer offenen und inklusiven Unternehmenskultur. Das Projekt wird vom Europäischen Sozialfonds im Rahmen der Investitionspriorität „Gleichstellung von Frauen und Männern“ und dem Sozialministerium finanziert.