Zehn Menschen - verschiedenen Alters, Herkunft und Geschlecht stehen nebeneinander und geben sich die Hand.

Familienhilfe: Unterstützung von der ersten Minute an

10.07.19

Eine Frau sitzt mit drei Kindern auf der Couch

Bildtext: Karim und die Zwillinge Nelian und Noelia waren laut Mama Natalie gleich in Caritas-Familienhelferin Margit Schuster verliebt.

Die 29-jährige Natalie aus Braunau war im zweiten Monat mit Zwillingen schwanger, als sich ihr Freund von ihr trennte. Sie wusste, dass sie in der ersten Zeit Unterstützung für ihren Sohn und die neuen Geschwister brauchen würde – und sah sich im Internet um. Hier fand sie u.a. den Mehrlingszuschuss und die Mobilen Familiendienste der Caritas.

Weil Natalie Zwillinge bekommt, erhält sie vom Land OÖ den finanziellen Mehrlingszuschuss im 1. Lebensjahr der Kinder mit einer Geldleistung und einen Gutschein für die Mobilen Familiendienste der Caritas. Sie erkundigte sich umgehend bei der Caritas, wie diese Hilfe ablaufen würde. Rasch waren jegliche Bedenken, eine fremde Person in den eigenen Haushalt zu holen, verflogen. Als bereits wenige Tage nach der Geburt die Zwillinge Nelian und Noelia gemeinsam mit der Mama das Krankenhaus verlassen durften, stand Familienhelferin Margit Schuster bereit.

„Beim ersten Kennenlernen wusste ich ja nicht, was auf mich zukommen würde. Aber das Eis war sofort gebrochen. Mein großer Sohn Karim (heute 5 Jahre) hat sie auch gleich gemocht.“ Und so kam Margit täglich montags bis freitags von 8 – 12 Uhr für drei Monate. Wenn Margit mal nicht kommen konnte, sprang eine Caritas-Kollegin ein.

„Egal, welche Familienhelferin gekommen ist, jede hatte sofort einen guten Draht zu meinen drei Kindern und hat sofort angepackt“, ist die Alleinerzieherin froh über die Unterstützung. Zu Beginn musste sie aufgrund des Kaiserschnitts viel liegen. Außerdem hatte sie im zweiten Bildungsweg die Handelsschule absolviert und musste kurz nach der Geburt ihre Prüfungen abschließen – was ihr auch problemlos gelang. Sie war dankbar für die Hilfe bei der Versorgung der Kinder und des Haushalts.

Doch Natalie hatte immer das Ziel im Kopf, es bald ganz alleine zu schaffen. So versuchte sie möglichst schnell, einen guten Rhythmus in den Alltag zu bringen. „Ich war sehr froh und dankbar, dass ich von Margit auch viele Tipps bekommen habe, wie ich es noch besser schaffe, die Kinder und den Haushalt gut zu versorgen.“

Nach drei Monaten endete der Familienhilfe-Einsatz – und Natalie kam mit ihrem neuen Alltag als 4-köpfige Familie sehr gut zurecht. Einige Monate später jedoch musste Natalie wegen einer Lungenentzündung ins Krankenhaus. Sie überlegte nicht lange und rief wieder bei der Caritas-Familienhilfe an. Rasch wurden die notwendigen Einsatztage organisiert. „Ich empfehle allen Familien, sich bei Bedarf Unterstützung durch die Familienhilfe zu holen. Vor allem junge Mütter profitieren hier nicht nur durch die unmittelbare Hilfe, sondern auch von der Erfahrung und den Tipps der kompetenten Caritas-Mitarbeiterinnen.“

Nach der zweijährigen Karenzzeit hofft die zielstrebige Frau auf einen Büro-Teilzeitjob in Braunau.

Infokasten:

Die Caritas bietet die Familienhilfe im Auftrag des SHV an. Der Kostenbeitrag für die Familie ist sozial gestaffelt. Die restlichen Kosten werden aus öffentlichen Mitteln von den SHVs Braunau und Ried mit Unterstützung des Sozialressorts des Landes OÖ übernommen. Den Tarifkalkulator und nähere Infos finden Sie auf www.mobiledienste.or.at. Die Caritas-Familienhilfe in den Bezirken Braunau und Ried ist unter der Tel.: 07752 / 20 810-10 erreichbar. www.mobiledienste.or.at