Zehn Menschen - verschiedenen Alters, Herkunft und Geschlecht stehen nebeneinander und geben sich die Hand.

Erster Second Hand Shop in Braunau wird 25 Jahre

06.09.19

Der Caritas-Second-Hand-Shop CARLA in Braunau feiert von 16. bis 20. September sein 25-jähriges Bestehen. Für die KundInnen gibt es dabei jeden Tag eine neue Überraschungs-Aktion. Am Mittwoch, 18. September, lädt das CARLA-Team zu einem kleinen Imbiss und einem Hinterhof-Flohmarkt. Das Geschäft in der Salzburger Straße 20 ist an diesem Tag durchgehend von 9 bis 18 Uhr geöffnet.

Hinter „CARLA“ verbirgt sich die Abkürzung von „Caritas-Laden“. Die Philosophie der CARLA ist, dass es „ein Geschäft für alle“ ist. So können sich einerseits Menschen mit günstiger Second Hand Ware eindecken, aber andererseits auch Menschen in Not dank Gratis-Gutscheinen aus den Caritas-Sozialberatungsstellen neu einkleiden. Neben Gewand für Erwachsene und Kinder gibt es Bücher, Haushaltsware, Babysachen und Spielzeug. „Durch das Gutschein-System können sich die Menschen aussuchen, was sie brauchen und was ihnen gefällt“, erklärt Astrid Mayr, Filialleiterin der CARLA Braunau. Zum Team gehören ebenso die Verkäuferinnen Marianne Cecura, die seit Anfang an in der CARLA ist, und Karin Aigner. Kollegin Kerstin Rettenwander kümmert sich um die Sortierung der gespendeten Stücke. Auch viele ehrenamtliche HelferInnen haben in den letzten Jahren in der CARLA Braunau gearbeitet. „Über die Unterstützung waren wir vor allem während der großen Zahl der Flüchtlinge 2015 froh. Die Menschen haben große Mengen an Kleidung gespendet. Ohne die ehrenamtlichen HelferInnen hätten wir das nie bewältigen können“, erinnert sich Astrid Mayr. Gut erhaltene, unbeschädigte Sachspenden werden nicht nur im CARLA-Shop verkauft, sondern auch in Caritas-Einrichtungen wie Wärmestube oder Flüchtlingshäusern ausgegeben.

Container als Ausweichquartier

Eine ebenso unvergessliche Zeit ist für das CARLA-Team der große Umbau vor zwei Jahren und der Dienst im Container, wo zur Überbrückung die Sachspendenannahme untergebracht war. Das Geschäft wurde um 15 Quadratmeter vergrößert und mit einer Bücherecke und einer Kinderecke ausgestattet. „Nur wenige Tage nachdem wir das frisch sanierte Haus feierlich mit einem kleinen Fest eröffnet haben, hat es leider einen Sturm gegeben. Und der Dachdecker musste erneut anrücken“, erzählt Astrid Mayr.

Schwere Geburt

Die Jahre nach der Eröffnung 1994 waren nicht leicht. „In den Anfangszeiten wurde Geschäft von der Bevölkerung nicht wirklich angenommen. Damals war noch in den Köpfen der Bevölkerung verankert, dass nur arme Leute Second Hand-Ware kaufen“, erinnert sich Christiane Dangl, Leiterin der Sachspendenabteilung der Caritas in Oberösterreich. Nach einer schweren Geburt haben sich im Laufe der Jahre die CARLA-Läden aber gut entwickelt. „Grund dafür ist, dass sich das Bewusstsein von den Menschen verändert hat. Second Hand ist in erster Linie nicht mehr nur etwas für Armutsbetroffene, sondern für Menschen, die einen ökologischen Lebensstil pflegen. Mich freut dabei besonders, dass unsere KundInnen immer jünger werden“, erzählt Christiane Dangl. Immer mehr Kundschaft der CARLA Braunau kommt übrigens auch aus dem benachbarten Niederbayern.