Zehn Menschen - verschiedenen Alters, Herkunft und Geschlecht stehen nebeneinander und geben sich die Hand.

Ausgezeichnete Ausbildungs-Kooperation

21.11.19

Am Foto: v. li.: Trumpf Austria-Lehrlingsausbildner Jochen Jobst, Mag.a Alexandra Wögerbauer, Leiterin des Projekts Industrie in der Caritas, Trumpf Austria-Geschäftsführer Jens Hirschgänger, Michael Pichler von der Essl Foundation, Caritas-Mitarbeiterin Karin Schinnerl, Gerald Ranzinger (Fa. Trumpf), Thomas Brückl (Fa. Trumpf) mit Mitarbeiterinnen der Lehrlingsausbildung bei Trumpf.

Unter anderem für das Ausbildungsprojekt „Berufliche Teilqualifizierung“, das die Caritas gemeinsam mit Trumpf Maschinen für Jugendliche mit Lernschwächen entwickelt hat, erhielt das Unternehmen am 19. November beim „Austria's Leading Companies“ (ALC) Award einen Sonderpreis.

Bei der ALC "Austria`s Leading Companies" Award Verleihung erhielt TRUMPF Maschinen Austria GesmbH, ein Kooperationsbetrieb des Caritas-Projekts Industrie, den Sonderpreis für herausragende unternehmerische Leistungen bei der Integration von Menschen mit Behinderungen ins Berufsleben. Derzeit beschäftigt Trumpf 14 auszubildende Jugendliche mit Beeinträchtigung, die vom Caritas-Projekt Industrie an den Betrieb vermittelt wurden und von Caritas-MitarbeiterInnen während der Lehrzeit begleitet und unterstützt werden. Sieben davon sind in der „Beruflichen Teilqualifizierung“.

2015 entwickelte Trumpf gemeinsam mit der Caritas OÖ das spezielle Modell der Standardisierten Teilqualifizierung, bei dem gemeinsam mit anderen namhaften Unternehmen der Region jährlich bis zu 25 Jugendliche ein standardisiertes zweijähriges Ausbildungsprogramm absolvieren. Es mündet in eine vom Wirtschaftsministerium anerkannte Abschlussprüfung. Damit werden gezielt lernschwache Jugendliche qualifiziert, die sonst nie in ein Beschäftigungsverhältnis gekommen wären. Das Programm hat große Auswirkungen auf die Mitarbeiterzufriedenheit, und die früher hohe Fluktuation wurde wirksam eingedämmt. „Wir freuen uns, dass die Firma Trumpf Jugendlichen mit Beeinträchtigungen die Chance geben, ihre Potentiale gewinnbringend in das Unternehmen einzubringen“, sagt Mag.a Alexandra Wögerbauer, Leiterin des Projekts Industrie in der Caritas.

Mit intensiver Begleitung und Förderung am Arbeitsplatz und in der Berufsschule gelingt es vielen Jugendlichen, einen Abschluss der Teilqualifizierung oder einen Lehrabschluss zu schaffen. Damit eröffnen sich sowohl bei Trumpf als auch generell auf dem Arbeitsmarkt gute Möglichkeiten zur Übernahme qualifizierter Berufsaufgaben.
Die Ausbilder und Lehrbeauftragten in den Fachbereichen bei Trumpf Austria wurden auf die speziellen Anforderungen der Lehrlinge vorbereitet. „Trotzdem war und ist es immer noch herausfordernd, die speziellen Bedürfnisse zu erkennen und auf spezifische Situationen einzugehen“, sagt Christine Hiermayer, Leiterin der Human Resources bei Trumpf Austria.