Zehn Menschen - verschiedenen Alters, Herkunft und Geschlecht stehen nebeneinander und geben sich die Hand.

Im Einsatz für die Nächstenliebe: Caritas verleiht Elisabethmedaille

27.11.19

Alle zwei Jahre ehrt die Caritas OÖ sozial engagierte Menschen mit der Elisabethmedaille. Bei einem Festakt am 26. November überreichte Caritas-Direktor Franz Kehrer, MAS, die silberne Auszeichnung an Sieglinde Walenta aus St. Georgen im Attergau, Kons. OSR Prof. Helmut Lang aus Prambachkirchen sowie Elfriede und Anton Kröpfl aus Leonding.

Die Heilige Elisabeth ist mit ihrem Einsatz für Arme und Kranke seit jeher die Patronin der Caritas. Bei einer Feier im Priesterseminar in Linz würdigte die Caritas OÖ das soziale Engagement von Personen, die sich seit Jahren in verschiedenen Bereichen der Caritas und in der Pfarre ehrenamtlich für andere Menschen einsetzen. Ihnen wurde von Caritasdirektor Franz Kehrer, MAS, die „Elisabethmedaille“ verliehen. Ausgezeichnet wurden Sieglinde Walenta aus St. Georgen im Attergau, Prof. Helmut Lang aus Prambachkirchen sowie Elfriede und Anton Kröpfl aus Leonding. „Ohne ehrenamtliches Engagement wäre vieles im Sozialwesen und in unserer Gesellschaft nicht zu meistern. Freiwillige spenden Zeit, Know-how und Zuwendung für ein Lächeln als Gegenleistung und das Gefühl, etwas Sinnvolles zu tun“, bedankte sich Caritas-Direktor Kehrer bei jeder/jedem Einzelnen für das Engagement.

 

Die Ausgezeichneten:

Sieglinde Walenta aus St. Georgen im Attergau

Ihr ehrenamtliches Engagement hat mit der Tschernobyl-Kindererholungsaktion begonnen, die die Caritas 1991 ins Leben rief. Dabei ermöglichte die Caritas mit der Unterstützung von Ehrenamtlichen, dass Kinder aus den verstrahlten Gebieten Weißrusslands zumindest einmal im Jahr im Sommer ein paar Wochen in einem gesunden Umfeld verbringen konnten. Sieglinde Walenta und ihr verstorbener Mann Horst waren viele Jahre hindurch für die Aktion aktiv. Sie nahmen selbst jedes Jahr im Sommer  Kinder auf, organisierten Hilfstransporte und bis 2016 auch die Aufenthalte bei anderen Gasteltern in St. Georgen und Umgebung. Über diese Aktion kam Frau Walenta auch zur ihrem ehrenamtlichen Engagement bei der Caritas-Flüchtlingshilfe. Der Einsatz für Flüchtlinge und für ein besseres Miteinander in ihrer Heimatgemeinde wurde zu ihrem größten Tätigkeitsfeld. Sie unterstützte jede Woche in den Flüchtlingshäusern beim Lernen, leistete Fahrtendienste, half bei der Kinderbetreuung und bei Veranstaltungen mit – wie zum Beispiel einem monatlichen Frauentreff. In der Kleiderausgabe der Caritas-Beratungsstelle half sie beim Sortieren und Verteilen gespendeter Kleidung mit.

Außerdem ist sie Gründungsmitglied im „Forum miteinander“ in St. Georgen, das sich für mehr Verständnis zwischen Einheimischen und MigrantInnen einsetzt. „Mit viel Herz und Mut ist sie für jene Menschen da, die in Österreich nicht sehr willkommen sind. Sie hat immer ein offenes Ohr für die verschiedensten Anliegen“, sagt Caritas-Direktor Kehrer in seiner Laudatio. Walenta arbeitet außerdem in der Pfarre im Team Kirchenschmuck, in der Katholischen Frauenbewegung und in der Flohmarktgemeinschaft mit.

Konsulent OSR Professor Helmut Lang aus Prambachkirchen

Seit 22 Jahren führt er als ehrenamtlicher Mandatsnehmer den Pfarrcaritas-Kindergarten Prambachkirchen. Um den kirchlichen Kindergarten in der Gemeinde zu erhalten und weiterentwickeln zu können, gründete er das „Kindergarten-Kuratorium“. Diesem zukunftsweisenden Schritt und seinem Engagement ist es zu verdanken, dass ein Neubau realisiert werden konnte und der Kindergarten auf vier Gruppen erweitert wurde. Neben der verbesserten räumlichen Situation wollte Helmut Lang auch den Betreuungsbedarf der berufstätigen Eltern besser gerecht werden. Als erster Kindergarten in der Region führte er eine alterserweiterte Gruppe ein, in der am Nachmittag Kindergarten- und Schulkinder gemeinsam betreut wurden. Um die lange Schließzeit im Sommer zu überbrücken, führte er 2001 einen Sommerkindergarten ein und war damit ebenfalls Vorreiter in der Region. Heute zählen zur Pfarrcaritas-Bildungs- und Betreuungseinrichtung sechs Kindergarten- und zwei Krabbelstubengruppen. Der Personalstand ist von sechs auf derzeit 26 Mitarbeiterinnen angewachsen. Der Kindergarten ist aber nicht das einzige Ehrenamt von Helmut Lang in der Pfarre: Seit 50 Jahren ist er Organist und Leiter des Kirchenchores. Seit 45 Jahren leitet er das Katholische Bildungswerk.

Elfriede und Anton Kröpfl aus Leonding

Seit der Eröffnung des Caritas-Lerncafés in der Bürgerstraße in Linz im Jahr 2016 unterstützen sie ehrenamtlich Kinder und Jugendliche aus sozial benachteiligten Familien beim Lernen. Gemeinsam mit anderen Freiwilligen fördert das Ehepaar Kröpfl die Kinder, sodass sie einen positiven Schulabschluss schaffen. Eine gute Ausbildung eröffnet den Kindern mehr Chancen im späteren Leben und ermöglicht ihnen, die Armutsspirale zu durchbrechen. Obwohl Anton und Elfriede Kröpfl keine pädagogische Vorbildung hatten, schafften sie es durch geduldiges Zuhören schnell, den richtigen „Draht“ zu den Kindern zu finden. Durch die Zuwendung und Aufmerksamkeit, die sie den Kindern schenken, werden deren Selbstvertrauen und die Motivation zum Lernen gestärkt. „Das engagierte Ehepaar vermittelt den Kindern außerdem wichtige soziale Kompetenzen und gibt ihnen viel aus ihrem reichen Erfahrungsschatz des Lebens mit“, so Direktor Kehrer in der Laudatio. „Alles was sie tun, machen sie mit spürbarer Leidenschaft. Mit Begeisterung sind sie auch bei allen Veranstaltungen, Freizeitaktivitäten und Ausflügen mit dabei.“