Zehn Menschen - verschiedenen Alters, Herkunft und Geschlecht stehen nebeneinander und geben sich die Hand.

St. Pius holte bei den Special Olympics auch den Staatsmeistertitel

31.01.20

Von den Nationalen Winterspielen der Special Olympics, die von 23. bis 28. Jänner in Kärnten stattfanden, kamen die AthletInnen von den Caritas-Standorten St. Pius in Steegen/Peuerbach und St. Elisabeth in Linz mit 15 Medaillen nachhause. Besonders groß war der Jubel bei den Stockschützen aus St. Pius: Mit dem Gewinn der Goldmedaille tragen sie nun auch den Österreichischen Staatsmeistertitel in der Sparte Behindertensport.

Nach ihrer Rückkehr kamen die 29 Athleten von der Caritas – allen voran das Stocksportteam aus St. Pius mit Peter Brandstetter, Franz Röbl, Thomas Reisinger und Werner Scheichl – einige Tage lang aus dem Feiern gar nicht mehr heraus. „Auch an meinem Arbeitsplatz bei der Firma Guntamatic wurde das Ereignis groß gefeiert. Alle KollegInnen freuen sich mit mir. Der Chef von Guntamatic, Günther Huemer, hat scherzhaft gesagt, dass er mich nicht mehr wegfahren lässt, weil ich immer mit so vielen Medaillen nach Hause komme“, erzählt Werner Scheichl aus St. Pius, der sich auch in der Arbeit nicht von seiner Medaille trennt. Gleich zwei Mal Gold holte Stockschütze Peter Brandstetter aus St. Pius: Neben dem Mannschaftstitel siegte er auch im Einzel-Zielschießen. Obwohl aufgrund des Schneemangels die Langläufer nur auf einer Kunstschneepiste im Grünen starten konnten, gab es Grund zu feiern: Patrick Seifriedsberger holte Gold. Gemeinsam mit SportlerInnen der Lebenshilfe Ried wurden die drei Langläufer aus St. Pius im Staffelbewerb Vize-Weltmeister. Ebenfalls zu einer Goldmedaille liefen Stefan Haslinger (50 Meter) und Friederike Altreiter (100 Meter) mit ihren Schneeschuhen.

Silber für Floorball-Team aus St. Elisabeth in Linz

Das Floorball-Team aus St. Elisabeth mit Günther Hochmayr, Dominik Friesenecker, Nina Eder, Johanna Prammer, Florian Reisenauer, Max Huber und Nico Fuchs präsentierten sich in Höchstform.

„Wir haben sehr viel trainiert und als Team kämpft. Es war das erste große Turnier mit viel Publikum. Alle waren vor dem ersten Spiel extrem nervös, aber wir haben es ins Finale geschafft. Vor zweieinhalb Jahren haben wir gegen Vorarlberg noch 16:1 verloren. Bei den Special Olympics standen wir ebenfalls wieder gegen Vorarlberg im Finale und haben bis zum Schluss mit 4:3 geführt – erst in der Verlängerung holte sich Vorarlberg Gold“, erzählt Caritas-Mitarbeiter Hasan Smajtic, der die Mannschaft trainiert.

Floorball-Team St. Pius war „Sieger der Herzen“

Das Floorball-Team aus St. Pius war das erste Mal bei den Special Olympics dabei. Dementsprechend groß war die Aufregung – sodass ein Spieler sogar vergaß, seinen Schläger mit aufs Spielfeld zu nehmen. Obwohl es nur für den sechsten (letzten) Platz reichte, hat die Mannschaft tolle Erfahrungen gesammelt. „Beim letzten Spiel ist einem Spieler noch in den letzten Sekunden ein Tor aus 20 Meter Entfernung gelungen. Und es waren sehr faire Spiele“, so die Trainer Thomas Pühringer und Franz Berndl von der Caritas.