Zehn Menschen - verschiedenen Alters, Herkunft und Geschlecht stehen nebeneinander und geben sich die Hand.

Pflege-Hotline 051 / 775 775 bietet eine Orientierungshilfe

09.03.20

Caritas-Geschäftsführerin Mag.a  Andrea Anderlik und Sozial-Landesrätin Birgit Gerstorfer (Quelle: Land OÖ/Stinglmayr)

Die Caritas steht seit einem halben Jahr im Auftrag vom Land OÖ mit der Pflege-Hotline unter 051/775 775 für alle Fragen zum Thema Pflege und Betreuung im Alter zur Verfügung. Die häufigsten Anliegen betreffen konkrete Ansprechpersonen zu mobilen Diensten, Förderungen und finanzielle Belange, 24-Stunden-Betreuung, Pflegegeld und Pflegeheimen bzw. Kurzzeitpflege.

Ines Mayr (76) wird nach einem Sturz aus dem Krankenhaus entlassen. Ihr Mann kann die Betreuung alleine nicht mehr übernehmen und macht sich Sorgen: „Was nun? Wohin kann ich mich wenden? Welche Hilfestellungen gibt es, die für meine Frau und mich passen?“
Die Caritas-Mitarbeiterinnen von der Pflege-Hotline stehen für diese und ähnliche Fragen täglich von Montag bis Freitag unter 051 / 775 775 zur Verfügung. Die Mitarbeiterinnen filtern aus der Fülle an Angeboten und Anlaufstellen in der Pflege und Betreuung jene heraus, die für die AnruferInnen in der konkreten Situation relevant sind. „Oft tritt eine Pflegesituation plötzlich auf. Da gibt es so viele Dinge für die Betroffenen zu verarbeiten, dass keine Zeit bleibt, selbst zu recherchieren, welche Hilfs- und Unterstützungsleistungen es in Oberösterreich gibt“, sagt Martin Eilmannsberger von der Caritas-Servicestelle für pflegende Angehörige in Linz.

Sozial-Landesrätin Birgit Gerstorfer hat deshalb vor einem halben Jahr die Caritas mit der Aufgabe betraut, die trägerunabhängige Pflegehotline einzurichten. „Es gibt zahlreiche Angebote in Pflege- und Betreuungssituationen in Oberösterreich – und mit der Pflegeplattform www.pflegeinfo-ooe.at auch eine gute Informationsquelle im Internet. Doch für viele pflegende Angehörige ist eine unkomplizierte telefonische Informationsmöglichkeit von großer Bedeutung“, sagt Birgit Gerstorfer.

Dies bestätigen die AnruferInnen der letzten sechs Monate. „Es tut gut bei der Pflege-Hotline seine Situation genau schildern und Fragen stellen zu können“, bemerkte kürzlich eine Anruferin. „Hier bin ich keine Bittstellerin, sondern kann in Ruhe erfragen, welche Angebote für mich in Frage kommen, wo ich sie erhalte und wer mich dabei unterstützen kann. Ich weiß dann, was die nächsten Schritte sind.“

Wenig überraschend ist, dass 77 % der Anrufer Frauen sind. Das spiegelt auch die Tatsache wider, dass rund 80% der häuslichen Pflege von Frauen geleistet wird. Aber auch Betroffene selbst erkundigen sich, welche Hilfs- und Unterstützungsmöglichkeiten es gibt. Der älteste Anrufer dabei war 93 Jahre.

Die Pflege-Hotline ist von Montag bis Donnerstag von 9 bis 12 Uhr und von 13 bis 17 Uhr sowie am Freitag von 9 bis 12 Uhr erreichbar. Die restlichen Zeiten und Feiertage werden mit Anrufbeantworter und verlässlichem Rückruf abgedeckt. www.pflegeinfo-ooe.at