Zehn Menschen - verschiedenen Alters, Herkunft und Geschlecht stehen nebeneinander und geben sich die Hand.

Caritas-Lerncafés sind wichtige Stütze für die Kinder

30.03.20

Foto: Praktikantin Sandra Lagler vom Caritas-Lerncafé Steyr mit Arlinda.

 

Wie wichtig die Unterstützung der Caritas-Lerncafés für Kinder und Jugendliche ist, zeigt sich gerade in Krisenzeiten. Obwohl die sechs Lerncafés vorübergehend geschlossen sind, gibt es in Linz, Vöcklabruck, Marchtrenk, Wels und Steyr trotzdem weiterhin Unterstützung bei den Schulaufgaben.  Außerdem kommt auch im „digitalen Lerncafé“ der Spaß nicht zu kurz: Am österreichweiten Vorlesetag am 26. März wurde einfach vor dem Bildschirm vorgelesen.

Viele Eltern und vor allem AlleinerzieherInnen kennen das jetzt in der Zeit der Corona-Krise: die Kinder haben zum Teil in der Schule keine Betreuungsmöglichkeit und zu Hause ist es umso schwieriger, Arbeit, Haushalt und die Unterstützung der Kinder beim Lernen unter einen Hut zu bringen. Deshalb sind die Leiterinnen und die freiwilligen MitarbeiterInnen der Caritas-Lerncafés digital und telefonisch im Einsatz, um die Kinder und Jugendliche zu unterstützen, zu motivieren und Lernhürden gemeinsam zu bewältigen. „Wir haben fixe telefonische Lerntermine, Videokonferenzen und tauschen uns per E-Mail aus“, erklärt Caritas-Mitarbeiterin Michaela Lehofer.

Eine große Herausforderung war, innerhalb kürzester Zeit so viele Eltern zu kontaktieren, um ihnen zu erklären, dass sie jetzt alles auf online und Internet umstellen müssen. Auch für viele ältere Freiwillige war die Umstellung natürlich fordernd. „Es braucht viel Kreativität und Geduld, Kindern außerhalb der gewohnten Bedingungen zum Lernen zu motivieren“, bedankt sich Michaela Lehofer bei den haupt- und ehrenamtlichen MitarbeiterInnen für ihr Engagement. Sogar der Vorlesetag am 26. März konnte kurzerhand von den engagierten MitarbeiterInnen „digitalisiert“ werden und zog die Kinder – vor dem Bildschirm – in den Bann.

Robin Hood im Lerncafé Linz-Bürgerstraße
Im Lerncafé Linz-Bürgerstraße konnte Caritas-Mitarbeiterin Bogdana Jimenez-Florescu die freiwillige Mitarbeiterin Martha Koller, ehemalige Leiterin der Bücherei am Dom, dafür gewinnen, den Kindern „Robin Hood“ vorzulesen. „Der Kampf der Gerechtigkeit ist ein zeitloses Thema, das in allen Kulturen vorkommt. Gerade in solchen Zeiten brauchen wir Heldenfiguren“, so die Lerncafé-Leiterin Bogdana Jimenez-Florescu.

Anschließend hörten die Kinder noch von Spanisch-Studentin Antonia Jimenez wie "La Leyenda de Robin Hood" in der spanischen Sprache klingt. Mit Zeitungspapier und ein -bisschen Geschick falteten die Kids dazu passend Robin-Hood-Hüte.

Der „Rabe Socke“ im Lerncafé Vöcklabruck
Im Lerncafé Vöcklabruck las Lerncafé-Leiterin Christine Schön den Volksschulkindern aus dem Buch Rabe Socke – Macht Ja Nix! vor. Die älteren bekamen eine Geschichte von „Oups“ zu hörden, der seinen Herzensstern besucht, wo er einen Glücksbringer findet, der ihm Stärke und Kraft gibt. „Unter den kleinen und größeren Zuhören waren nicht nur die Lerncafé-Kinder, sondern natürlich auch ihre Geschwister“, freut sich die Caritas-Mitarbeiterin über das rege Interesse. Während des Vorlesens wurden die liebevoll gezeichneten Bilder aus den Büchern auf den Bildschirmen der ZuhörerInnen eingeblendet.


In den Lerncafés erhalten Kinder und Jugendliche im Alter von 6 bis 15 Jahren eine kostenlose Lern- und Nachmittagsbetreuung. Ehrenamtliche helfen mit, die Kinder aus sozial benachteiligten Familien beim Lernen und den Hausübungen zu unterstützen. Ziel ist ein positiver Schulabschluss, und dass die Kinder durch Bildung bessere Perspektiven im Leben haben.