Zehn Menschen - verschiedenen Alters, Herkunft und Geschlecht stehen nebeneinander und geben sich die Hand.

Explosion im Libanon: Caritas bittet um Spenden

06.08.20

Foto: Mohamed Azakir/Reuters

Landau: „Insbesondere der Schutz und die Versorgung der betroffenen Menschen hat nun oberste Priorität.“

Die Menschen in Beirut, im Libanon, stehen unter Schock. Nach den zwei enormen Explosionen am Dienstag, den 4. August, zeigt sich das Ausmaß der Zerstörung erst an den Folgetagen. Von offizieller Seite werden derzeit über 100 Tote gezählt, über 4.000 Menschen sind verletzt und es gibt noch zahlreiche Vermisste.

Die Caritas Libanon hat trotz der eigenen Schäden sofort mit der Nothilfe für die betroffenen Menschen begonnen. Die Caritas unterstützt die Caritas Libanon mit 40.000 Euro in der Nothilfe.

Die Katastrophe trifft das Land in einer extrem unsicheren Phase. Denn der Libanon kämpft ohnehin schon mit den Auswirkungen der Corona-Krise, einer Wirtschaftskrise und politischer Instabilität. Extreme Inflation ließen die Preise in die Höhe schnellen und hat den enormen Unmut der Bevölkerung auf die Regierung gelenkt. Dies hatte zahlreiche Demonstrationen und im weiteren eine angespannte Sicherheitssituation zur Folge. Darüber hinaus befinden sich derzeit über 900.000 registrierte syrische Flüchtlinge im Libanon – und somit gehört es trotz der schwierigen Bedingungen zu einem der Länder, das in Relation zur eigenen Bevölkerung die meisten Flüchtlinge aufgenommen hat.

Schutz und Versorgung der Menschen haben oberste Priorität

„In dieser unsicheren Situation sind die Auswirkungen der Explosion kaum noch zu erfassen, denn neben dem Verlust an Menschenleben und den strukturellen Schäden, gilt es ein Gefühl der Sicherheit nach diesem Schock zu geben. Insbesondere der Schutz und die Versorgung der betroffenen Menschen hat nun oberste Priorität“, sagt Caritas-Präsident Michael Landau, auch wenn die Caritas Libanon selber viele Schäden an Gebäuden zu verzeichnen hat.

Mit der Caritas Libanon werden den Menschen in den kommenden Tagen Unterkünfte sowie Nahrungsmittel, Trinkwasser, Hygienematerial und andere Nothilfegüter zur Verfügung gestellt. Auch versorgt die Caritas Libanon die Menschen in den Ambulanzen. Darüber hinaus ist in dieser Phase psychologische Hilfe enorm wichtig.

Landau: „Bitte helfen Sie, damit wir den so schwer getroffenen Menschen im Libanon rasch mit dem Notwendigsten helfen können. Ihre Spende kommt an, jeder Euro zählt!“

 

Die Caritas Österreich bittet dringend um Spenden für die Opfer der Explosion im Libanon:

Mit einem Nahrungsmittelpaket um 50 Euro kann eine fünfköpfige Familie vier Wochen lang leben.


Caritas OÖ-Spendenkonto:

Raiffeisenlandesbank
IBAN: AT20 3400 0000 0124 5000
Kennwort: Libanon – Nothilfe nach Explosion

www.caritas.at/beirut