Zehn Menschen - verschiedenen Alters, Herkunft und Geschlecht stehen nebeneinander und geben sich die Hand.

Caritas bietet Online-Impulsvorträge für pflegende Angehörige

12.02.21

Die Caritas-Servicestelle für pflegende Angehörige lädt unter dem Titel „Wegzehrung“ monatlich zu Online-Treffen mit Impulsvorträgen ein. Die nächsten Termine sind am 24. Februar und am 31. März, jeweils ab 17 Uhr. „Durch den Austausch können die Teilnehmenden Kraft tanken und von verschiedenen Expertinnen Tipps für den Alltag mitnehmen“, sagt Stefanie Weigerstorfer, Leiterin der Caritas-Servicestelle für pflegende Angehörige in Oberösterreich. Anmeldung jeweils bis zum Vortag der Veranstaltung telefonisch unter 0676 / 87 76 24 42 oder per Mail sabine.eiblwimmer(at)caritas-linz.at

Die kostenlosen Onlinetreffen „Wegzehrung“ stärken pflegende und betreuende Angehörige in ihrem Alltag. „Durch die begrenzte Teilnehmerzahl ist ein Austausch zwischen den Teilnehmenden und der Referentin möglich. Alles, was besprochen wird, wird natürlich vertraulich behandelt“, lädt die Caritas-Mitarbeiterin ein, keine Scheu vor einem Onlinetreffen zu haben. Die Teilnehmenden brauchen lediglich ein Smartphone, einen Laptop oder ein Tablet und Internet. Die Caritas-Mitarbeiter helfen beim Einrichten der Videokonferenz und führen auch gerne vorab eine Test-Konferenz durch.

Wissenswertes zur 24-Stunden-Betreuung

Die Treffen stehen jeweils unter einem Thema, zu dem ExpertInnen einen Impulsvortrag halten und für Fragen zur Verfügung stehen. Am Mittwoch, 24. Februar, von 17 bis 18.30 spricht die Diplomierte Gesundheits- und Krankenpflegerin Petra Rabl vom Diakoniewerk Steyr über die 24-Stunden-Betreuung. Sie gibt Antworten auf die Fragen, für welche Pflegesituation sich dieses Betreuungsmodell eignet, was dafür von beiden Seiten erfüllt werden muss, mit welchen Kosten zu rechnen ist, ob es Förderungen gibt und welche Aufgaben dennoch auf die Angehörigen zukommen. Außerdem gibt sie Tipps, wie man damit umgehen kann, wenn die betroffene Person diese Hilfe verweigert.

So bleiben oder werden SeniorInnen aktiv

Am Mittwoch, 31. März, ab 17 Uhr geben Sozialarbeiterin Claudia Reininger und Diplom-Sozialpädagogin und Fach-Sozialbetreuerin Danijela Puljezevic vom Aktivierungszentrum Steyr Tipps zum Aktivieren von SeniorInnen. Sie zeigen nicht nur Möglichkeiten auf, was Zuhause gegen die Langweile getan werden kann, sondern auch wie man zum Mitmachen motiviert. Dabei gehen sie auf die unterschiedlichen Bedürfnisse von alten Menschen ein und zeigen, wieviel und welche Übungen man mit Demenzerkrankten oder bettlägerigen Personen machen kann.

Die Teilnahme an den Onlinetreffen ist kostenlos.