Zehn Menschen - verschiedenen Alters, Herkunft und Geschlecht stehen nebeneinander und geben sich die Hand.

Musikalischer Benefiz-Heimatabend

15.04.08

2.300 Euro ist die stolze Bilanz des Benefiz-Heimatabends in Niederwaldkirchen. Das Geld kommt dem Caritas-Projekt "Kinderdorf Gomel" in Weißrussland zu gute.

Mit einem lustigen Versprecher, dass alle Mitwirkenden "umsonst" gekommen waren (weil sie ohne Honorar auftraten) hieß Dorli Rammerstorfer als Initiatorin die Besucher des Heimatabends willkommen. Sie dankte damit
dem Niederwaldkirchner Männerchor, der mit bekannten Melodien die Herzen der Zuhörerschar ersang, dem Trio "Weibergschroa", die für ihre Mundart-Lieder viel Applaus bekamen, dem jungen 3+1 Quartett, die sich viel Beifall für ihre Instrumental-Stücke erspielten, der Volkstanzgruppe St. Peter, die eine außergewöhnliche Augenweide waren sowie der Schuhplattler-Gruppe "D'Wimberg-Buam", die Beigeisterungsstürme u. a. mit ihrem Holzhacker-Stück auslösten.

Als Ehrengäste begrüßte Dorli Rammerstorfer: Bezirkshauptfrau Wilbirg Mitterlehner, Caritas-Direktor Matthias Mühlberger, Leiter der Caritas-Auslandshilfe Christoph Mülleder, Sonja Gutenberger als Leiterin des katholischen Bildungswerks Niederwaldkirchen sowie Pfarrer Karl Arbeithuber und Bürgermeister Franz Haugeneder.

Durch das Programm führte der Mundart-Dichter Hermann Hinterhölzl.
Organisatorisch taten sich die Mütter der SPIEGEL-Gruppe hervor: Sie nahmen sich um die Verköstigung in der Pause an und hatten herrliche Mehlspeisen gezaubert.

Alles in allem ein wunderbarer Abend, der mit der oö. Landeshymne "Hoamatland" beendet wurde - gemeinsam gesungen von den Mitwirkenden und vom begeisterten Publikum.