Zehn Menschen - verschiedenen Alters, Herkunft und Geschlecht stehen nebeneinander und geben sich die Hand.

Schulzentrum josee zeigt sich umweltbewusst

27.09.11

110 Jahre alt ist das Schulgebäude, das sich im Besitz der Pfarre Ebensee befindet. Veraltete Öl- und Wasserleitungen und vor allem die hohen Betriebskosten machten Sanierungsarbeiten dringend notwendig. Am 19.9.2011 präsentierten Mag.a Birgit Ippisch, Direktorin des Schulzentrums josee, und Daniela Bäck BA MA, Fachbereichsleiterin für Infrastruktur und Internat und MitarbeiterInnen der Pfarre Ebensee das Ergebnis der erfolgreichen Sanierungsmaßnamen am Schulgebäude.

Das Schulzentrum josee der Caritas für Betreuung und Pflege bildet jährlich rund 165 Fach- bzw. DiplomsozialbetreuerInnen in den Schwerpunkten Altenarbeit, Familienarbeit oder Behindertenarbeit und –begleitung aus. Um den Schulbetrieb aufrecht erhalten zu können, wurden die Arbeiten jeweils in die Sommermonate verlegt. 2008 wurde der Heizkessel getauscht und von Öl auf Gas umgestellt. 2009 kam eine Solaranlage mit Pufferspeicher dazu, die das Gebäude vollständig mit Warmwasser versorgt und schlussendlich wurden im vergangenen Sommer noch sämtliche Heizungs- und Wasserrohre und Heizkörper getauscht und eine neue Heizungssteuerung eingebaut. Außerdem wurden die WC-Anlagen erneuert und die Klassen mit Waschbecken ausgestattet.

Mit all diesen Maßnahmen konnte der Gasverbrauch im Schuljahr 2010/11 im Vergleich zum Schuljahr 2008/09 um 9.000m³ gesenkt werden. Das bedeutet 5.500,- weniger Ausgaben. „Ich freue mich sehr über die positive Entwicklung des Ausbildungszentrums – und natürlich auch über die Werterhaltung des Schulgebäudes.“ zeigt sich Msgr. Pfarrer Alois Rockenschaub aus Ebensee von den gesetzten Maßnahmen beeindruckt. Die Gesamtkosten für die Umbaumaßnahmen beliefen sich auf knapp € 485.000,-. Der Großteil davon wurde durch Förderungen der Sozial- und Bildungsabteilung des Landes OÖ finanziert.