Zehn Menschen - verschiedenen Alters, Herkunft und Geschlecht stehen nebeneinander und geben sich die Hand.

15 Jahre Forum "Freunde der Caritas"

Am 18. Juni 2012 lud die Caritas in Oberösterreich zu einem Pressegespräch zum Thema 15 Jahre Forum „Freunde der Caritas“ in den Presseclub ein. Seit 15 Jahren ist unter der Leitung von Anneliese Ratzenböck ein Kreis von rund 120 Persönlichkeiten aus dem öffentlichen Leben aktiv, um Hilfsprojekte der Caritas OÖ. zu unterstützen.

Dem Forum „Freunde der Caritas“ gehören mittlerweile rund 120 Persönlichkeiten aus Wirtschaft, Politik, Kultur, Kirche und Medien Oberösterreichs an. Als Obfrau leitet Anneliese Ratzenböck seit Beginn an die Gruppe. Mit verschiedenen Veranstaltungen und Aktivitäten mobilisiert das Forum jährlich Geld- und Sachleistungen für Hilfsprojekte der Caritas OÖ. im In- und Ausland. Jedes Jahr werden ein Inlands- und ein Auslandsprojekt der Caritas ausgewählt und ein Forumsmitglied übernimmt jeweils die „Patenschaft“ für das Projekt. In dieser Funktion organisiert der/die Pate/in verschiedene Aktivitäten, wie z.B. Benefizveranstaltungen, Auktionen etc., um für das jeweilige Projekt Spenden zu sammeln. Die Unterstützung der Forumsmitglieder geschieht aber auch noch in anderer Form: so stellen immer wieder einige Mitglieder ihr Know-how, ihre Zeit oder ihre Beratung bei der Realisierung von Projekten zur Verfügung.

Anneliese Ratzenböck ließ ihre Gedanken, auf die Frage nach der Entstehung des Projekts, in die Vergangenheit schweifen: „Im Jahre 1993 habe ich mit den OÖ. Goldhauben- Frauen einen Hilfstransport nach Weißrussland organisiert. Das Elend der Kinder in den verstrahlten Gebieten hat uns sehr berührt. Bei dieser Aktion habe ich entdeckt, um wie viel kräfteschonender und zeitsparender man agieren kann, wenn man sich einer professionellen Hilfsorganisation bedient. Die Caritas Oberösterreich machte uns zielgerichtetes Spenden möglich und war auch Garant, dass unsere Spenden dort ankamen, wo wir sie hinhaben wollten.“
Einige Jahre arbeitete man so zusammen, ehe Anneliese Ratzenböck bereit war, sich in einem größeren Ausmaß mit Zeit und Ideen einzubringen. Zusammen mit interessierten Oberösterreichern (z. Bsp. dem ehemaligen ORF-Landesdirektor Dr. Helmut Obermayr, Generaldirektor a. D. Konsul. Mag. Dr. Ludwig Scharinger) gründete sie schließlich vor 15 Jahren dann die „Freunde der Caritas“.

Im Vorjahr konnten zum Beispiel dank des Engagements von Direktor Jakob Leitner als Projektpate drei Wohneinheiten für Menschen mit Beeinträchtigungen in der Caritas-Einrichtung St. Pius in Steegen/Peuerbach errichtet werden. „Insgesamt wurden 127.618 Euro bereit gestellt – dafür möchte ich Direktor Leitner und SPAR noch einmal meinen aufrichtigen Dank aussprechen“, so Mathias Mühlberger, Direktor der Caritas in Oberösterreich.

 „Erst durch Begegnungen mit Menschen wird das Leben lebenswert“, begründete Direktor Jakob Leitner, Geschäftsführer von Spar Oberösterreich sein Engagement als Mitglied des Forums. „Als größter österreichischer privater Arbeitgeber und als eines der größten Handelsunternehmen in Österreich tragen wir eine besonders hohe gesellschaftliche Verantwortung. Diese Rolle ist uns bewusst und wir versuchen mit Kooperationen im Sozialbereich diesem gesellschaftlichen Auftrag mit Verantwortung nachzukommen.“
Das von ihm unterstützte Projekt „Intensives Betreutes Wohnen St. Pius“ hat Leitner besondere Gedanken und Momente geschenkt: „Das Projekt war weit mehr als ein Versuch, dem gesellschaftlichen Auftrag Rechung zu tragen. Es war viel mehr das Erlebnis, dass helfen können und Verantwortung tragen auch beim Helfenden Spuren der emotionalen Bewegtheit hinterlässt.“

Caritas-Direktor Mathias Mühlberger dankte allen Mitgliedern des Forums: „Insgesamt konnten dank des großartigen Engagements der Forumsmitglieder bisher 32 Projekte mit einem Gesamtbetrag von 1,77 Millionen Euro (Geld- und Sachspenden) unterstützt werden.“ Möglich wurde damit wirkungsvolle Hilfe – unter anderem für kranke Kinder ebenso wie für arme Menschen in Weißrussland, Rumänien, Serbien sowie in der DR Kongo. In Oberösterreich wurden u.a. die Wärmestube für Obdachlose, Ferienaktionen für Kinder mit Beeinträchtigungen sowie arme Familien unterstützt.
„Dankbar bin ich aber nicht nur für die Spendengelder, sondern auch dafür, dass dieser Kreis deutliche Zeichen für gelebte Solidarität setzt und damit als Vorbild in der Öffentlichkeit wirkt. Gerade in der heutigen Zeit ist es wichtig, dass sich Persönlichkeiten aus dem öffentlichen Leben für den sozialen Zusammenhalt einsetzen. Die ,Freunde der Caritas’ wirken als ,Leuchtturm der Mitmenschlichkeit’ in unserer Zeit: Sie setzen ein deutliches Signal, wohin unsere Gesellschaft steuern sollte. Energiequelle dieses starken Leuchtsignals ist Anneliese Ratzenböck. Sie sorgt mit ihrer Herzenswärme und Tatkraft dafür, dass der Funke der Nächstenliebe immer wieder auch auf andere ,überspringt’, so Mühlberger.