Zehn Menschen - verschiedenen Alters, Herkunft und Geschlecht stehen nebeneinander und geben sich die Hand.

Muslimische Jugendliche halfen Linzer Wohnungslosen

14.08.12

Vier Jugendliche der Muslimischen Jugend Österreich (MJÖ) brachten selbstgemachte Mehlspeisen in das Tageszentrum Wärmestube der Caritas in Oberösterreich.

„Beim Fasten merkt man, was einem selbst abgeht. Deshalb wollen wir Menschen, denen etwas fehlt, helfen“, erzählt Mirlinda Ademi, eine von vier jungen Frauen, die den Fastenmonat Ramadan dazu nutzen wollte, bedürftigen Menschen zu helfen. Mehrere Kuchenteller voller Mehlspeisen (Bananenschnitten, Muffins uvm.) trugen die Mädchen so bei über 30 Grad Hitze in das Tageszentrum Wärmestube. „Und alles ist selbstgemacht“, zeigt sich auch Yasmin Ajmi stolz. „In Selbstgemachtem ist viel mehr Liebe drin.“ Die BesucherInnen der Wärmestube waren begeistert. Zwar erhalten sie hier jeden Tag eine warme Mahlzeit, doch selbstgemachte Mehlspeisen sind für sie eine Besonderheit.

Den Entschluss, sich für die Menschen in der Wärmestube zu engagieren, trafen die vier im Rahmen der Aktion „Fasten – Teilen – Helfen“ der Muslimischen Jugend Österreich. Die Muslimische Jugend Österreich startet im Fastenmonat Ramadan nun bereits zum zweiten Mal das karitative Projekt. Dabei kochen Jugendliche Essen für Obdachlose und Bedürftige, unterstützen Betroffene in Frauen- und Flüchtlingshäusern, reinigen Parks, besuchen Seniorenheime, und führen Sanierungsarbeiten in sozialen Einrichtungen durch.

Für Yasmin Ajmi, die auch schon im Vorjahr mitgeholfen hat, ist klar, dass dies nicht ihre letzte Aktion für bedürftige Menschen sein wird: „Wenn man anderen hilft, geht es einem auch selbst besser.“