Zehn Menschen - verschiedenen Alters, Herkunft und Geschlecht stehen nebeneinander und geben sich die Hand.

Mäeutischer Pflegestützpunkt in St. Pius eröffnet

Die Abteilung Wohnen der Caritas für Menschen mit Behinderungen, eröffnete am 16. Jänner 2013 ihre neuen Räumlichkeiten. Die diplomierten Gesundheits- und Krankenschwestern übersiedelten in das Gebäude St. Pius 1 im 1. Stock. Der Pflegestützpunkt ist der räumliche Mittelpunkt der geplanten Pflegewohngruppe und einer Wohngruppe für Menschen mit geistiger Beeinträchtigung und Demenz. Das mäeutische Pflegemodell ist der inhaltliche Kern der pflegerischen Betreuung.

Mäeutik wurde für die Geriatrie und die Betreuung von Menschen mit Demenz von Dr. Cora van der Kooij entwickelt. Mit Hilfe der Mäeutik lernen Pflegepersonen, sich immer besser in die Lebenswelt der KundInnen hineinzufühlen, ihre wesentlichen Bedürfnisse wahrzunehmen und sie in die individuelle Pflege einzubeziehen. Bereits 2010 startete in St. Pius als Pilotprojekt „das mäeutische Pflegemodell“, das vorrangig in der Altenpflege zu finden ist. In St. Pius wird es nun auch in der Betreuung und Pflege von Menschen mit geistiger Beeinträchtigung eingeführt. Die Mitarbeitenden wurden bereits in den vergangenen Monaten eingeschult und werden auch in Zukunft, zusätzlich zu den pädagogischen Fachkompetenzen, in Schulungen dieses Fachwissen erwerben.

Es war für alle Beteiligten sehr bereichernd, dass am Eröffnungstag die Begründerin der Mäeutik, Dr. Cora van der Kooij, in St. Pius anwesend war. Weiters durfte die Geschäftsführung der Caritas für Menschen mit Behinderungen den Polizeikommandanten Manfred Kamleitner und „Rot-Kreuz“ Ortsstellenleiter Josef Grömer, viele Kundinnen und Kunden von St. Pius, sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter begrüßen. Großes Interesse bestand am Aufgabenfeld des DGKS Fachpersonal und an der zukünftigen Entwicklung der Pflege in St. Pius. Fachliche Gespräche und gesundheitliche Checks der BesucherInnen komplettierten den Eröffnungstag.