Zehn Menschen - verschiedenen Alters, Herkunft und Geschlecht stehen nebeneinander und geben sich die Hand.

Neu: Hilfe auf vier Rädern für Wohnungslose in Linz

04.11.14

Mit dem neuen „Help-Mobil“ bietet die Caritas gemeinsam mit Partnern medizinische Notversorgung für wohnungslose Menschen in Linz an. Im November bittet die Caritas um Spenden für dieses und andere Projekte, die Hilfe für Menschen in Not in Oberösterreich ermöglichen.

Zweimal in der Woche fährt das „Help-Mobil“ derzeit drei Standorte in Linz an. Herr K. wartet bereits am Domplatz, als es um die Ecke biegt. Der Linzer hatte eigene vier Wände, einen Job und nichts wies darauf hin, dass sich das ändern würde. Dann meldete sein Arbeitgeber Konkurs an, Herr K. wurde arbeitslos, verlor seine Wohnung  und geriet immer weiter in die Armutsspirale. „Ich bin letzte Woche gestürzt und brauche wieder einen frischen Verband. Gott sei Dank machen die das hier“, so Herr K.

Projektverantwortliche Mag.a Michaela Haunold von der Caritas weiß, dass sie keinen Einzelfall vor sich hat. „In den Wohnungslosen-Einrichtungen haben wir gesehen, dass einige Menschen keinen Zugang zu medizinischen Einrichtungen haben. Manche sind nicht versichert, andere schämen sich zu sehr und meiden Orte, wo viele andere Menschen sind. Das ,Help-Mobil‘ ist für sie eine niederschwellige Anlauf- und Beratungsstelle.“ So tun dem 53-jährigen Herrn K. auch die Gespräche mit den MitarbeiterInnen sichtlich gut: „Ich hab niemanden, mit dem ich sprechen kann. Hier hört mir jemand zu und interessiert sich für meine alltäglichen Probleme.“ Der Linzer wirkt dabei nicht deprimiert – eher abgestumpft. Mittlerweile hat er sich daran gewöhnt, dass sein Leben so aussieht.

Das „Help-Mobil“ ist ein gemeinsames Angebot der Caritas für Menschen in Not, des Arbeitersamariterbundes OÖ, der Kongregation der Barmherzigen Schwestern Linz, des Lazarus-Ordens Hilfsdienst Oberösterreich und des Roten Kreuzes Linz. Neben Beratungsgesprächen werden von ehrenamtlichem, medizinischem Fachpersonal Verletzungen erstversorgt, Verbände gewechselt und Medikamente ausgegeben. Weiters erhalten die Menschen bei Bedarf auch Schlafsäcke, warme Unterwäsche, Socken, Babynahrung oder Windeln und können sich mit Tee und Keksen stärken. Es geht vor allem auch um den Kontakt und um Zuwendung: Wer am Rand der Gesellschaft lebt, hat oft keine engeren sozialen Bindungen. Kaum jemand spricht sonst mit ihnen. Über 100 Hilfesuchende haben dieses Angebot bereits in Anspruch genommen. Station macht das Help-Mobil derzeit am Montag beim Neuen Dom (19 - 20.45 Uhr) und am Freitag bei der Herz-Jesu-Kirche (17 – 18.45 Uhr), bevor es danach schließlich bei der Martin-Luther-Kirche (19 – 20.45 Uhr) hält.


Bitte um Spenden für Menschen in Not in OÖ: Start Elisabethsammlung
„Oft kommen mehrere Schicksalsschläge zusammen, so dass jemand, der zuvor sicher im Leben stand, plötzlich jeglichen Halt verliert. Hier braucht es menschliche ,Haltegriffe', um sich wieder aufrichten zu können", so Franz Kehrer, MAS, Direktor der Caritas in OÖ. Mit verschiedenen Angeboten will die Caritas Menschen in Not in OÖ Halt geben. Neben dem Help-Mobil hat die Caritas weitere Einrichtungen für Wohnungslose wie z.B. das Tageszentrum FRIDA und das Haus für Mutter und Kind, beide speziell für Frauen und Kinder in Krisensituationen. Erste Anlaufstellen bei Notlagen sind die 12 regionalen Caritas-Sozialberatungsstellen, die im Vorjahr rund 12.700 Menschen in OÖ. unterstützten. Mit November startet die Elisabethsammlung, mit der die Caritas um Spenden für die Nothilfe im Inland bittet: „Ich bitte die OberösterreicherInnen um Mithilfe, damit wir möglichst vielen Menschen ein Stück weit Halt geben können", so Caritasdirektor Kehrer.
  
Spendenkonto:
Raiffeisenlandesbank OÖ:
IBAN: AT20 3400 0000 0124 5000
BIC: RZOOAT2L

Kennwort: Elisabethsammlung