Zehn Menschen - verschiedenen Alters, Herkunft und Geschlecht stehen nebeneinander und geben sich die Hand.

Erneut schweres Erdbeben in Nepal

Ein zerstörtes Haus und ein Mann. Im Vordergrund ein provisorisches Zelt.

17 Tage nach dem verheerenden Erdbeben in Nepal hat ein weiteres gewaltiges Beben mit der Stärke 7,4 den Himalaya-Staat erschüttert. Das Epizentrum lag nordöstlich von Kathmandu.
„In Kathmandu liefen die Menschen panisch auf die Straße. Die Angst steckt allen in den Gliedern“, berichtet die österreichische Caritas-Helferin Judith Stemerdink-Herret, die das neue schwere Erdbeben im Stadtzentrum von Kathmandu miterlebte. „Es hat auch bereits mehrere Nachbeben gegeben. Die Menschen versuchen, ihre nächsten Angehörigen zu erreichen.“

Caritas Helferin in Nepal
Judith Stemerdink-Herret ist seit Jahren für die Caritas Österreich als Katastrophenhelferin im Einsatz. Die Wienerin lebt seit einigen Jahren in Nairobi und unterstützt die Caritas Hilfe im Erdbebengebiet.
Die Caritas HelferInnen befindet sich aktuell in Kathmandu  und steht für Interviews zur Verfügung.

So hilft die Caritas in Nepal
Das Caritasnetzwerk stellt derzeit 3,3 Millionen Euro für die Nothilfe sowie zusätzlich 2,7 Millionen Euro an Sachleistungen zur Verfügung. Damit erhalten 20.000 Haushalte oder 100.000 Menschen Hilfsgüter wie Zelte und Plastikplanen oder Hygieneartikel. Die Caritas Hilfe konzentriert sich auf die besonders betroffenen Gebiete Ghorka und Sindhupalchok.
Die Caritas Österreich hat für die erste Nothilfe 525.000 Euro bereitgestellt. Vor dem Monsun brauchen die Menschen jetzt dringend Zelte.
Die Caritas bittet dringend um Spenden für die Erdbebenopfer:
Helfen Sie den Menschen in Nepal, schicken Sie ein Nothilfepaket! Ein Paket mit Zeltplanen und Decken kostet 39 Euro.

Bitte helfen Sie!

Caritas Oberösterreich Spendenkonto:
RLB OÖ
IBAN: AT20 3400 0000 0124 5000
BIC: RZOOAT2L
Kennwort: Erdbeben Nepal