Zehn Menschen - verschiedenen Alters, Herkunft und Geschlecht stehen nebeneinander und geben sich die Hand.

Ausgezeichnetes junges Engagement

Die Gruppe der PreisträgerInnen

Rund 330 Jugendliche in Oberösterreich engagieren sich derzeit bereits im „actionPool“ von youngCaritas. Sie wirken bei sozialen Aktionen mit und leisten kurzfristig Hilfe, wenn z.B. Lernhilfe oder ähnliches gefragt ist. Dafür erhielt der „actionPool“ am 15. Mai 2015 den Solidaritätspreis.

„Aus der Arbeit mit jungen Menschen wissen wir, dass sich viele von ihnen sozial engagieren möchten und sie davon überzeugt sind, dass jeder Beitrag zählt, wenn man die Welt etwas besser machen möchte. Mit dem actionPool der youngCaritas, den es seit 2012 gibt, ist es nun relativ einfach geworden aktiv zu werden, denn hier geht es nicht darum, sich  langfristig zu binden, sondern an zeitlich befristeten Aktionen, Projekten und Events teilzunehmen“, erklärt Mag.a Petra Köppl von youngCaritas OÖ., die den actionPool betreut. Die Jugendlichen werden von der youngCaritas per Mail informiert, sobald ein Hilfseinsatz gefragt ist. Die Einsätze und Aktionen können sehr unterschiedlich sein. Einmal geht es darum, einem kleinen Jungen im Flüchtlingshaus Nachhilfe zu geben, ein anderes Mal geht es um die „handfeste“ Mitarbeit beim Ausmalen im Seniorenwohnhaus. Zwei bis drei Mal pro Monat ergeht eine Anfrage an die Jugendlichen, die sich im Pool angemeldet haben. Sie entscheiden dann selbst, ob sie aktiv werden und wie viel Zeit sie investieren wollen. 2014 wirkten 140 „actionPoolerInnen“ bei rund 40 Einsätzen mit. So wie Patrick Seidl (21), der schon oft mit dabei war: „Man lernt viele Leute und Einrichtungen kennen und es ist ein gutes Gefühl, wenn man anderen Menschen helfen kann.“ Sophie Süss (20) meint: „Wenn man selbst ein gutes Leben führt, sehe ich es als Verpflichtung gegenüber der Gesellschaft, sich einzubringen.“

„Ich freue mich sehr, dass unsere engagierten Jugendlichen im actionPool mit dem Solidaritätspreis von Kirchenzeitung und Land OÖ. gewürdigt wurden. Sie leisten nicht nur einen Beitrag zu mehr Solidarität, sondern können durch ihre Einsätze auch hautnah soziale Themen erleben, die sie sonst nur über die Medien kennen. Ich bin überzeugt, dass wir dadurch sehr gut zur Entwicklung sozialer Verantwortung bei den jungen Leuten beitragen können“, so Petra Köppl.
Nähere Infos zum actionPool auf der Homepage der youngCaritas: http://ooe.youngcaritas.at

Solidaritätspreis auch für Johann Eidenhammer
Unter den 10 Einzelpersonen und Gruppen, die am 15. Mai im Linzer Landhaus mit dem Solidaritätspreis der Kirchenzeitung ausgezeichnet wurden, war auch Johann Eidenhammer aus Burgkirchen. Der pensionierte KFZ-Mechaniker repariert gebrauchte Autos sowie Fahrräder und verschenkt sie an Menschen, die von der Caritas betreut werden. Auf diese besondere Art und Weise hat er schon einige Alleinerzieherinnen mit geringem Einkommen sowie AsylwerberInnen in Caritas-Flüchtlingshäusern unterstützt und ihnen zu mehr Mobilität verholfen. "Ich setze das, was ich gelernt habe, für andere Menschen ein", erklärte er bei der Preisverleihung auf der Bühne. Als Caritas bedanken wir uns bei ihm sehr herzlich für dieses Engagement und gratulieren zum Solidaritätspreis!