Zehn Menschen - verschiedenen Alters, Herkunft und Geschlecht stehen nebeneinander und geben sich die Hand.

Neue Weichen für kirchliche Kindertageseinrichtungen

Foto (v.li.): Der neue Vorstand der Erhalterkonferenz der kirchlichen Kindergärten: Dr. Gottfried Schoder, Mandatsvertreter des Pfarrcaritas-Kindergartens Bad Hall, Mag.a Silvia Breitwieser, Mandatsvertreterin des Pfarrcaritas-Kindergartens Kopfing, Pfarrer Mag. Klaus Dopler, neuer Sprecher der Erhalterkonferenz, Margit Wiesinger, Geschäftsführerin des KVL - KiTa Verbund Linz und Mag.a Edith Bürgler-Scheubmayr, Geschäftsführerin der Caritas für Kinder und Jugendliche stehen nebeneinander und schauen in die Kamera

194 Pfarren, kirchliche Vereine und Orden führen in Oberösterreich 355 Kindergärten, Krabbelstuben und Horte. Mehr als 17.000 Kinder besuchen eine kirchlich geführte Kinderbetreuungseinrichtung. Am Freitag, 19.06.2015 kamen alle Träger in Linz zu einer Konferenz zusammen, um das Vertretungsgremium neu zu wählen und auch organisatorisch ein paar neue Weichen zu stellen.

Seit über 100 Jahren gibt es in Oberösterreich kirchliche Kindertageseinrichtungen. Eine zentrale Zielsetzung ist damals wie heute: Familien zu unterstützen. Mit einer neuen Rahmenordnung wurde jetzt auch schriftlich gefasst, wie sich die Einrichtungen inhaltlich verstehen: sie sind Orte der zeitgemäßen frühkindlichen Bildung, die auch soziale und seelsorgliche Funktionen erfüllen. Die religiöse Bildung hat nach wie vor einen Schwerpunkt – allerdings sind Kinder aller Glaubensgemeinschaften und Kulturen willkommen. Sie alle sollen ihre je eigenen religiösen und spirituellen Wurzeln entfalten können. Die Kinder sollen im Kindergarten bereits eine plurale Gesellschaft erleben und den wertschätzenden Umgang miteinander erlernen können, um einen Grundstein für eine solidarische Gesellschaft zu legen.  

Die selbständigen lokalen Einrichtungsträger verständigen sich im Gremium der „Erhalterkonferenz“ auf gemeinsame Strategie und Standards. Zum neuen Sprecher der Erhalterkonferenz wurde nun Pfarrer Mag. Klaus Dopler gewählt. Er ist in seiner Pfarre Gallneukirchen selbst verantwortlich für 5 Pfarrcaritas-Kindergärten. „Kinder sind mir ein Anliegen und ich sehe die Kindertageseinrichtungen auch als Chance für die Pfarre“, so Dopler.

Weiter ausgebaut wird die Fachstelle für kirchliche Träger, PädagogInnen und Familien, die in der „Caritas für Kinder und Jugendliche“ angesiedelt ist. Diese Stelle leistet für die kirchlichen Kindertageseinrichtungen umfassende Beratung in pädagogischen, organisatorischen und dienstrechtlichen Fragestellungen und bietet Serviceleistungen wie etwa die Lohnverrechnung für die MitarbeiterInnen sowie die Organisation der Weiterbildungen. Mag.a Edith Bürgler-Scheubmayr, Geschäftsführerin der Caritas für Kinder und Jugendliche, steht künftig gemeinsam mit Mag. Dopler dem neu gegründeten Kuratorium vor, das die kirchlichen Träger nach außen vertritt und die Geschäfte führt.

Mag.a Edith Bürgler-Schubmayr: „Heute sind Pfarrcaritas, Orden und kirchliche Vereine ,Bildungsdienstleister‘ im Auftrag des Landes und der Gemeinden. Die Einrichtungen sind selbstverständlich und kostenfrei zugänglich für alle Kinder. Den Auftrag für die kirchlichen Träger sehe ich darin, die langjährige Erfahrung und den innovativen Geist einzubringen, damit Kinder in der Gesellschaft gute und vor allem gleiche Chancen auf Bildung und Entwicklung vorfinden.“

Foto (v.li.): Der neue Vorstand der Erhalterkonferenz der kirchlichen Kindergärten: Dr. Gottfried Schoder, Mandatsvertreter des Pfarrcaritas-Kindergartens Bad Hall, Mag.a Silvia Breitwieser, Mandatsvertreterin des Pfarrcaritas-Kindergartens Kopfing, Pfarrer Mag. Klaus Dopler, neuer Sprecher der Erhalterkonferenz, Margit Wiesinger, Geschäftsführerin des KVL - KiTa Verbund Linz und Mag.a  Edith Bürgler-Scheubmayr, Geschäftsführerin der Caritas für Kinder und Jugendliche