Zehn Menschen - verschiedenen Alters, Herkunft und Geschlecht stehen nebeneinander und geben sich die Hand.

„Meine Seele läuft mir immer davon“

Dr.in Gertraud Assmann, Geschäftsführerin der Caritas für Menschen mit Behinderungen, Laudator und Juror Heinz Janisch, Theresia Klaffenböck, Therapie-Leiterin in St. Pius, Preisträgerin Silvia Hochmüller und Herbert Schinko bei der Preisverleihung.

Dr.in Gertraud Assmann, Geschäftsführerin der Caritas für Menschen mit Behinderungen, Laudator und Juror Heinz Janisch, Theresia Klaffenböck, Therapie-Leiterin in St. Pius, Preisträgerin Silvia Hochmüller und Herbert Schinko. (v. li.)

 

Die künstlerische Ader ist bei Silvia Hochmüller stark ausgeprägt. Die 36-Jährige gestaltet Skulpturen in der Caritas-Einrichtung St. Pius und erfindet dazu Geschichten. Seit 2010 ist sie auch in der Literaturgruppe, die sich einmal wöchentlich trifft. Dort schreibt sie über ihre Gefühle, sagt ihre Meinung - spontan oder zu einem Thema, das sie schon längere Zeit beschäftigt. In dem für den Literaturpreis eingereichten Text „Die Seele“ beschäftigt sich Silvia Hochmüller wortgewandt und phantasiereich mit dem abstrakten Begriff. „Dieser Text klingt wie ein Selbstgespräch, wie ein Aufschrei. Man spürt ein tiefes Erschrecken darüber, dass immer wieder etwas verloren geht, in einem selbst. Es ist ein Appell an das eigene Ich, die Seele nicht aus dem Blick zu verlieren“, kommentiert der Laudator und Schriftsteller Heinz Janisch ihr Werk, das unter 152 Einreichungen ausgezeichnet wurde.

Der „Ohrenschmaus” fördert in den drei Kategorien Prosa, Lyrik und Lebensgeschichte als Texte von Menschen mit Lernschwächen. Die Jury um Schirmherr Felix Mitterer sucht herausragende Texte von geistig beeinträchtigten Menschen, die LeserInnen neue Einblicke in deren Leben und Denken ermöglichen und zur Vielfalt der Literaturlandschaft beitragen.

Neben den Hauptpreisen wurden auch Textbeiträge von sieben Menschen mit Lernschwächen auf einer Ehrenliste ausgezeichnet, auf der zum wiederholten Mal auch Herbert Schinko verzeichnet ist. Der 33-Jährige lebt ebenfalls in St. Pius und begeisterter Teilnehmer der Literaturgruppe. Alle bislang eingereichten Ohrenschmaus-Texte sind im Internet unter www.ohrenschmaus.net zu finden, weitere Informationen bietet auf Facebook das „Literaturcafé Ohrenschmaus“.