Zehn Menschen - verschiedenen Alters, Herkunft und Geschlecht stehen nebeneinander und geben sich die Hand.

Flüchtlinge konnten ihre Sorgen für einige Augenblicke vergessen

Bei Tee und selbstgebackenen Kekse warteten Kinder und Erwachsene gespannt, was es mit dem Auftritt des Nikolaus auf sich hatte – erlebten sie ja das erste Mal in ihrem Leben die Tradition eines Nikolausfests. Dementsprechend groß war natürlich die Überraschung und Freude, als sie von ihm kleine Säckchen überreicht bekamen. Mehr Fotos gibt es auf unserer Facebook-Seite.

Drehscheibe: Tageseinrichtung für obdachlose Asylwerber

Gemeinsam mit vielen Freiwilligen unterstützt die Caritas seit September Flüchtlinge am Hauptbahnhof Linz. Zu Beginn waren es täglich bis zu 2.500 durchreisende Flüchtlinge, die mit Lebensmitteln versorgt wurden. Inzwischen ist die „Drehscheibe“ am Bahnhof zu einer Stelle geworden, wo sich obdachlose AsylwerberInnen tagsüber aufhalten können. Denn immer noch werden AsylwerberInnen, die in Österreich einen Asylantrag gestellt haben, vom Bund ohne Quartierplatz auf die Straße „gestellt“. Sie sind obdachlos, dürfen aber noch nicht in ein Grundversorgungsquartier des Landes, weil sie zuerst in einer Erstaufnahmestelle des Bundes die Erstregistrierung und Checks durchlaufen müssten. Die Erstaufnahmestellen sind aber überfüllt. Zusätzlich geschaffene Notquartiere in Linz reichen bisher nicht aus. Deshalb werden von Caritas und Freiwilligen im „Solidary Team“ täglich für sie Übernachtungsmöglichkeiten bei Privatpersonen, Vereinen und kirchlichen Einrichtungen gesucht, wo sie für eine oder mehrere Nächte Obdach bekommen. Tagsüber erhalten die Menschen in der Drehscheibe ein warmes Essen, Freiwillige spielen mit den Kindern und organisieren verschiedene Aktivitäten und Ausflüge.