Zehn Menschen - verschiedenen Alters, Herkunft und Geschlecht stehen nebeneinander und geben sich die Hand.

Feierliche Eröffnung der Caritas-Tagesbetreuung für Menschen mit Demenz

Foto v.l.n.r.: Caritas-Direktor Franz Kehrer, MAS, Marlis Paminger-Schneider, Pflegedienstleiterin, Projektpatin Freunde der Caritas: Dr.in Gertraude Steinlechner, Doris Müller-Guttenbrunn und Marjane Matic, Mitarbeiterinnen Elisabeth Stub’n, Heimleiter Mag. Reinhard Pfistermüller, Prälat Mag. Maximilian Mittendorfer, Mag.a (FH) Andrea Anderlik, MSc

 

Am 10. Dezember 2015 wurde die Elisabeth Stub’n – die Tagesbetreuung für Menschen mit Demenz – feierlich eröffnet. Caritas-Direktor Franz Kehrer, MAS betonte in seiner Ansprache, dass neue Betreuungsformen notwendig sind, um zum einen pflegebedürftigen Menschen ihren Wunsch, zu Hause in der vertrauten und gewohnten Umgebung so lange wie möglich bleiben zu können, gerecht zu werden, aber auch um pflegende Angehörige zu entlasten. Die Elisabeth Stub’n sei aber nicht alleine durch ihre gemütliche Räumlichkeit ein Ort des Wohlfühlens, sondern sie werde erst durch die darin arbeitenden Menschen zu einer vertrauensvollen und menschlichen Betreuungseinrichtung.

Einen sehr persönlichen Zugang zur Tagesbetreuung für Menschen mit Demenz führte Geschäftsführerin Mag.a (FH) Andrea Anderlik an: gemeinsam mit ihren Eltern betreute sie 15 Jahre lang ihre an Demenz erkrankte Oma. Als sie später beruflich mit der Thematik Demenz in Berührung kam, war es ihr ein persönliches Anliegen, individuelle Betreuungsmöglichkeiten für diese Menschen zu schaffen. Auch wenn die Krankheit (noch) nicht heilbar ist, so kann durch entsprechende Betreuung die Lebensqualität positiv beeinflusst werden.

Marjane Matic – die Leiterin des Elisabeth Stub’n – gab einen lebhaften Einblick in den Alltag der Tagesbetreuung: hoch im Kurs stehen zurzeit Kekse backen, Weihnachtsmarkt- und Kaffeehausbesuche, aber auch Tanzen und Musizieren.

Ein großer Dank gebührt Dr.in Gertraude Steinlechner, die die Projektpatenschaft im Rahmen der Freunde der Caritas übernommen hat, und damit einen wichtigen Baustein der Finanzierung sicherstellt.

Für die musikalische Umrahmung der Feier sorgten zwei talentierte Schülerinnen des Stifter Gymnasiums. Mit der Segnung der Räumlichkeiten beendete Prälat Mag. Maximilian Mittendorfer, Rektor der Caritas OÖ, die Feier. Geschichtebuchautorin Nina Stögmüller las noch aus ihrem Buch „Adventkalender erzählen“, bevor bei Punsch, Keksen und anderen Leckereien die Feier gemütlich ausklang.

Die haupt- und ehrenamtlichen MitarbeiterInnen der Elisabeth Stub'n heißen die Tagesgäste willkommen

Foto v.l.n.r.: Doris Müller-Guttenbrunn (hauptamtliche Mitarbeiterin), Gertrude Neubauer (freiwillige Mitarbeiterin), Marjane Matic (Leitung Tagesbetreuung)

 

Gedicht von den Mitarbeiterinnen Marjane Matic und Doris Müller-Guttenbrunn

 

Wer schon viel vergisst,

und zu Hause einsam ist,

kommt tagsüber her,

und genießt den Aufenthalt sehr.

 

Hier gibt’s Unterhaltung nicht wenig,

Bewegung und Gedächtnistraining.

Am Südbahnhofmarkt gibt’s Shoppen und Kaffee,

am Christkindlmarkt, Punsch oder Tee.

 

Wir singen und lachen und essen und reden,

Spaß und Unterhaltung gibt’s für jeden.

Doch auch Liegen stehen bereit,

für angenehme Ruhezeit.

Wir behandeln unsere Gäste

in der Elisabeth Stub’n auf’s allerbeste.

Wir feiern die Eröffnung heute:

Herzlich Willkommen, liebe Leute!