Zehn Menschen - verschiedenen Alters, Herkunft und Geschlecht stehen nebeneinander und geben sich die Hand.

Internationaler Tag der Pflege: Angehörige sind größter „Pflegedienst“ im Land

Foto: Elisabeth Stub'n

Am 12. Mai ist Internationaler Tag der Pflege. Zeit, dass wir als Caritas OÖ den "größten Pflege- und Betreuungsdienst" in unserem Land vor den Vorhang holen: die pflegenden Angehörigen!

Mehr als 80 Prozent der pflegebedürftigen Menschen in Österreich werden zu Hause betreut. Zu einem Großteil wird diese oft herausfordernde Aufgabe von Frauen übernommen. Einen Angehörigen zu pflegen ist häufig ein „Rund-um-die-Uhr“ Job. Äußerlich wie innerlich dominiert die Pflege das Leben. Das bedeutet für Angehörige in erster Linie, eigene Bedürfnisse zurück zu stecken und sich immer wieder an veränderte Situationen anpassen zu müssen. Um diese herausfordernde Situation der Pflege gut bewältigen zu können, bietet die Caritas OÖ ein dichtes Netz an Unterstützungsleistungen: Neben den mobilen Pflegediensten entlastet auch die Demenz-Tagesbetreuung „Elisabeth Stub’n“ in Linz Angehörige bei der Betreuung. „Es ist eine große Erleichterung, dass ich meine an Demenz erkrankte Mutter (83) hier gut aufgehoben weiß. Endlich kann ich einmal loslassen, abschalten und für mich sein“, erklärt eine Angehörige, die ihre Mutter seit mehreren Jahren zu Hause betreut. Unter den pflegebedürftigen Personen ist die Gruppe der dementiell erkrankten Menschen die am stärksten wachsende. In den letzten 50 Jahren hat sich die Zahl in Österreich von 35.500 auf 110.000 verdreifacht! Auch auf diese Entwicklung reagiert die Caritas und bietet u.a. in den Servicestellen für Pflegende Angehörige regelmäßig Kurse für Angehörige von Menschen mit Demenz an.

 

Weitere Informationen zu den einzelnen Angeboten finden Sie hier:

Mobile Pflegedienste
Elisabeth Stub'n
Service für pflegende Angehörige