Zehn Menschen - verschiedenen Alters, Herkunft und Geschlecht stehen nebeneinander und geben sich die Hand.

Kinder- und Jugendkompetenzzentrum feierlich eröffnet

Foto v.l.: Franz Kehrer MAS, Direktor Caritas OÖ, Mag. Maximilian Mittendorfer, geistlicher Rektor der Caritas in OÖ, Dr.in Gertraud Assmann, Geschäftsführerin Caritas für Menschen mit Behinderungen, Mag.a Maria Sumereder, Geschäftsführerin Caritas für Menschen mit Behinderungen, Franz Bäck, Vizebürgermeister der Stadt Leonding, Dipl. KH-BW Gerhard Durstberger, Land OÖ, Direktion Soziales und Gesundheit, Ingeborg Kirchmayr, ÖVP Leonding, Barbara Leonfellner MBA, Leiterin des KIJUK, HR Dr. Matthias Stöger, Land OÖ, Direktion Soziales und Gesundheit, Diözesanbischof Dr. Manfred Scheuer, Landeshauptmann-Stellvertreter Mag. Thomas Stelzer, Mag.a Dr.in Andrea Wesenauer, Direktorin OÖ Gebietskrankenkasse.

 

Am 15. November 2016 wurde die Eröffnung des neuen Kinder- und Jugendkompetenzzentrum St. Isidor (KIJUK) mit vielen Ehrengästen gefeiert und das Haus gesegnet. In den ersten Wochen seines Bestehens verzeichnete das KIJUK bereits enormen Zulauf.

Seit 3. Oktober 2016 ist das neue Kinder- und Jugendkompetenzzentrum St. Isidor in Betrieb. Als erste Anlaufstelle für Eltern von Kindern und Jugendlichen mit Auffälligkeiten im emotionalen, kognitiven und sozialen Verhaltensbereich betreut das KIJUK aktuell 40 Familien.

Das KIJUK ist das gemeinsame Ergebnis einer Kooperation zwischen der Caritas OÖ, dem Land OÖ und der OÖ Gebietskrankenkasse. Mag.a Renate Hackl vom Land OÖ, Abteilung Soziales, bringt die Einzigartigkeit des Projekts auf den Punkt: „Das Besondere daran ist, dass man sich im KIJUK nicht nur aufs Kind konzentriert, sondern auch sein Umfeld wie Familie und Schule miteinbezieht.“ Das KIJUK ist für Familien besonders niederschwellig zu erreichen, denn die Beratungen, Behandlungen und Therapien können kostenlos und ohne ärztliche Zuweisung in Anspruch genommen werden. Kennzeichnend für das Zentrum ist sein disziplinübergreifendes Leistungsspektrum, da es im Gegensatz zur punktuellen Hilfe viele Angebote unter einem Dach vereint, wie Franz Kehrer, MAS, Direktor der Caritas OÖ, betont.

Zum erfolgreichen Start des KIJUK meint Direktor HR Dr. Matthias Stöger, Leiter der Direktion Soziales und Gesundheit des Landes OÖ: „Ich wünsche mir in drei Jahren viele zufriedene Berichte von Eltern." Das KIJUK bietet Betreuungskapazitäten für etwa 300 Familien pro Jahr und richtet sich an Hilfesuchende in den Bezirken Linz und Linz-Land.

Dass das KIJUK einen wesentlichen Beitrag zur Gesundheitsprävention leisten soll, ist Landeshauptmann-Stellvertreter Mag. Thomas Stelzer ein Anliegen. Er sieht im neu eröffneten Kompetenzzentrum ein „gebautes und erlebbares Bekenntnis zur Gesellschaftsgestaltung im Land“, das Eltern die Möglichkeit bietet durch ein großes Leistungsangebot Unterstützung zu bekommen.