Zehn Menschen - verschiedenen Alters, Herkunft und Geschlecht stehen nebeneinander und geben sich die Hand.

Roma sichtbar machen! Erstmals Aktions-Woche in Linz

Foto: Michael Sinn

Ausnahme-Musiker Harri Stojka spielt am 8. April ein Konzert in der Arbeiterkammer Linz. 


Rund um den internationalen Tag der Roma am 8. April 2017 veranstalten die Caritas OÖ und die Volkshilfe erstmals eine Roma-Woche in Linz. Ziel ist es, Begegnungsmöglichkeiten zu schaffen und den Austausch sowie den Dialog zu fördern. Die Roma und ihre Kultur bei verschiedenen Veranstaltungen sichtbar, hörbar und begreifbar zu machen:

Fotoausstellung „Auf Augenhöhe – Ausgrenzung sichtbar machen“

Der Fotograf und Sozialaktivist Florian „Konflozius“ Holter, bekannt durch seine Arbeit bei der Straßenzeitung „Kupfermuckn“, installiert eine Woche lang Porträts von Roma und Sinti unter dem Titel „Auf Augenhöhe - Ausgrenzung sichtbar machen“ auf Plakatständer am Martin-Luther Platz in Linz. „Die Fotoausstellung gibt jenen Menschen eine Stimme, die oft im Alltagsleben untergehen. Mit ihren Wünschen, Träumen und Ängsten zeigen sie, dass sie gar nicht so anders sind, wie wir oft annehmen“, sagt Florian „Konflozius“ Holter
Montag, 3. April, 13 Uhr, Martin Luther-Platz, Linz: Eröffnung der Ausstellung „Auf Augenhöhe – Ausgrenzung sichtbar machen“

 

Roma-Märchen am Salonschiff Fräulein Florentine

Unter dem Titel „Von Rom, der fortging um den lieben Gott zu suchen“ entführt Märchenerzähler Helmut Wittmann aus Grünau im Almtal in die Welt der österreichischen Roma-Märchen. So faszinierend und philophisch der Titel auch klingt: Die Umstände unter denen Märchen der österreichischen Sinti und Roma dokumentiert und gesammelt wurden waren furchtbar: Während der NS-Zeit gingen Volkskundler ins burgenländische „Anhaltelager Lackenbach“. Dort fragten sie die gefangenen Roma nach ihren Geschichten und schrieben sie auf. So blieb dieser Schatz an Überlieferungen erhalten“, sagt Helmut Wittmann. 
Mittwoch, 5. April, 20 Uhr: Märchenerzählung „Von Rom, der fortging um den lieben Gott zu suchen“ mit Helmut Wittmann, Salonschiff Fräulein Florentine, neben der Nibelungenbrücke in Linz-Urfahr; Eintritt frei; freiwillige Spenden.

 

Virtuose Roma-Musik: Konzert mit Harri-Stojka

Roma-Musik ist bekannt dafür, dass sie in die Beine fährt. Beim Konzert am 8. April erwarten die BesucherInnen zwei Roma-Formationen der besonderen Art. In Gestalt der Band „Romanovstra“ bewegt sich Ottensheim in Richtung Balkan. Das Ergebnis ist eine wilde und schöne Mischung aufregender Roma-Musik, die direkt in die Beine fährt. Mitglieder der Band sind der rumänische Sänger Nicu Stoica. Dazu kommen Andreas Fuchshuber und Peter Knollmüller (die Rhythmusabteilung der Blouson Brothers), der Schauspieler und Musiker Paul Hofmann, der Multiinstrumentalist Günther Wagner, Gigi Gratt sowie die Sängerin Karina Fedko. Anschließend wird Ausnahme-Künstler Harri Stojka mit seinem unverwechselbaren Gitarrenspiel einheizen. Der Wiener entstammt einer Lovara-Rom-Dynastie. Was Harri Stojkas Gitarrenspiel ausmacht ist seine Virtuosität gepaart mit Blues Feeling und der Sound seiner Akustikgitarre. Mit seiner Vielseitigkeit und der ständigen Weiterentwickelung seiner Musik hat Harri Stojka viele Gitarristen beeinflusst. Die LP "Live at Montreux" liefert ein stimmungsvolles Zeugnis für den Beginn seiner beeindruckenden Welt­karriere.
Samstag, 8. April: Konzert in der Arbeiterkammer OÖ, Volksgartenstraße 40, Linz.
19:00 Uhr „Romanovstra“
20:30 Uhr Harri Stojka; Eintritt frei, freiwillige Spenden.