Zehn Menschen - verschiedenen Alters, Herkunft und Geschlecht stehen nebeneinander und geben sich die Hand.

Caritas-Angebot ermöglicht Kuraufenthalt für pflegende Angehörige

Obwohl die Pflege ihres Mannes an Gertraud Krennmairs Gesundheit zehrt, lehnte sie es jahrelang ab, die dringend notwendige Kur zu machen. Erst als sie von dem Caritas-Angebot „Kur+“ erfährt beschließt sie, auf Kur nach Bad Hall zu fahren, weil ihr pflegebedürftiger Mann mitkommen kann. Während ihres Aufenthalts im Kurhotel Vitana wird er in unmittelbarer Nähe im Caritas-Seniorenwohnhaus Schloss Hall betreut.

Gertraud Krennmair (67) aus St. Thomas bei Waizenkirchen pflegt seit zwei Jahren ihren demenzkranken Mann Erwin (87), der rund um die Uhr Betreuung braucht. Die Pflege ist physisch und psychisch anstrengend. Am meisten zehrt an Gertraud Krennmair, dass sie nicht durchschlafen kann: „Mein Mann ist sehr nachtaktiv. Ich muss bis zu sieben Mal aufstehen und kann nur maximal eine Stunde am Stück schlafen“, erzählt Krennmair. Arzt und Freundinnen raten ihr schon lange, etwas für ihre eigene Gesundheit zu tun und einen Kuraufenthalt zu machen. „Weil ich meinen Mann nicht alleine lassen wollte, habe ich das immer abgelehnt“, sagt sie.

Erst als die 67-Jährige von dem österreichweit einzigartigen Caritas-Gesundheitsprogramm „Kur+“ in Bad Hall erfährt, ändert sie ihre Meinung und sucht beim Arzt um ein Kur an. „Ausschlaggebend war, dass während meines Aufenthalts im Kurhotel mein Mann im - nur wenige Gehminuten entfernten - Caritas-Seniorenwohnhaus Schloss Hall untergebracht und professionell versorgt wird“, sagt Gertraud Krennmair. Einen großen Teil der therapiefreien Zeit kann sie so bei ihrem Mann verbringen und braucht sich keine Sorgen machen, weil sie ihn gut aufgehoben weiß. Die Kurzzeitpflege im Einzelzimmer umfasst neben der 24-Stunden-Betreuung eine abwechslungsreiche Tagesstruktur mit viel Beschäftigung.

 „Wenn ich meinen Mann im Seniorenwohnhaus besuche, belastet mich nichts, ich brauche mir keine Gedanken zu machen und gehe mit einem guten Gefühl zurück ins Kurhaus“, ist Gertraud Krennmair von „Kur+“ begeistert. Ihr demenzkranker Mann fühlt sich ebenfalls sichtlich wohl: Er genießt es, mit den anderen BewohnerInnen zu plaudern, lobt das freundliche Personal und das gute Essen. Gertraud Krennmair: „Ich kann Kur+ allen pflegenden Angehörigen nur weiterempfehlen!“ Vor Kurantritt hat sie sich selbst ein Bild von Schloss Hall gemacht und persönlich das Haus und die MitarbeiterInnen besucht: „Dass ich vorab alles kennen lernen konnte war für mich sehr beruhigend.“

Wie komme ich zu „Kur+“?
Bei Kur+ wird auf herkömmlichen Weg beim Arzt ein Antrag für eine Kur in Bad Hall gestellt und anschließend an den Versicherungsträger weitergeleitet. Dieser muss die Kur in Bad Hall bewilligen (Hinweis: Nicht jeder Versicherungsträger bewilligt eine Kur in Bad Hall!). Sobald der Termin fest steht, kann beim Caritas-Seniorenwohnhaus Schloss Hall ein Kurzzeitpflegeaufenthalt mit dem Hinweis auf Kur+ beantragt werden. Für weitere Informationen und Auskünfte zu den Kosten der Kurzzeitpflege sowie Fördermöglichkeiten stehen die MitarbeiterInnen des Seniorenwohnhauses Schloss Hall jederzeit zur Verfügung.