Ein Zimmer - vollgestellt mit Betten, auf einem sitzt eine indische Familie - Eltern mit einem jugendlichen Mädchen.

MILEKIKO - Miteinander lernen Kinder Konzentration

Fünf Kinder und eine Frau sitzen am Boden. Die Frau liest aus einem Buch vor.

Krieg, Gewalt, Trennung von der gewohnten Umgebung, Flucht in ein fremdes Land - besonders für Kinder sind dies traumatische Erlebnisse, die zu psychischen Belastungen führen können. Das Projekt MILEKIKO ermöglicht Flüchtlingskindern in wöchentlichen Spielgruppen durch festgelegte Rituale und Abläufe Ruhe und Geborgenheit zu erfahren.

Oft haben die Eltern nicht die Möglichkeit, auf die Probleme ihrer Kinder einzugehen oder diese wahrzunehmen, da sie zum Teil selbst schwer traumatisiert sind und sich in der neuen Umgebung nur schwer zurecht finden. Durch MILEKIKO können Kinder in Spielgruppen den durch die Flucht auferlegten Stress und Verantwortung ablegen und dürfen einfach nur Kind sein. Erwachsene Betreuungspersonen schenken ihnen Zeit und Aufmerksamkeit. Der Inhalt und Ablauf der Spielnachmittage lehnt sich an die pädagogischen Methoden von Maria Montessori an. Derzeit wird das Projekt in 4 Flüchtlingshäusern der Caritas Oberösterreich durchgeführt.

 

Die Kinder, die in die Spielgruppen aufgenommen werden, werden von den GruppenleiterInnen in Zusammenarbeit mit der Projektpsychologin ausgewählt. Betreuungspersonen sind sowohl BewohnerInnen der Flüchtlingshäuser als auch ehrenamtliche MitarbeiterInnen, die aufgrund ihrer Ausbildung oder ihrer persönlichen Eigenschaften speziell für die Arbeit mit den Kindern geeignet sind.

MILEKIKO wird kofinanziert aus Mitteln des Bundesministerium für Inneres, des Landes OÖ und Licht ins Dunkel.