25 Jahre Caritas Alba Iulia – 25 Jahre Partnerschaft mit Caritas OÖ

Zum 25-Jahr-Jubiläum der Caritas Alba Iulia in Rumänien war auch eine Abordnung von der Caritas Oberösterreich angereist. Der frühere Caritasdirektor Josef Mayr, der stellvertretenden Caritasdirektor Gerhard Reischl und der Leiter der Fremdsprachigen-Seelsorge, Laszlo Vencser, nahmen am Festgottesdient, geleitet von Erzbischof Jakubiny, und dem Empfang im Bischofshof teil.

Seit die Caritas Alba Iulia nach dem Sturz des kommunistischen Ceausescu-Regimes 1990 gegründet wurde, verbindet sie mit der Caritas OÖ eine enge Partnerschaft.

Alba Iulia-Direktor Dr. Andras Marton bedankte sich in seiner Festrede nicht nur bei seinen mehr als 600 MitarbeiterInnen und ebenso vielen ehrenamtlichen Helfer, sondern auch den Partnern im Ausland: „Ohne sie hätten wir keine Chance zum Wachstum, zum Lernen und zur organisatorischen Reifung gehabt. Durch unsere Partner haben wir Einblick in gut funktionierende Institutionen bekommen. Wir durften oft erfahren, dass sie uns auch in schwierigen Zeiten immer treu bleiben.“

In den ersten Jahren waren die Mitarbeiter der Caritas Alba Iulia ausschließlich mit dem Empfang und der Verteilung von Spenden beschäftigt. Im Laufe der Jahre wurde ein soziales Netz errichtet, das in 250 Ortschaften rund 40.000 Menschen versorgt.

Als mittlerweile wichtigster sozialer Dienstleister in Rumänien betreibt Alba Iulia ein Altenheim, versorgt 12.000 Menschen durch die Hauskrankenpflege, unterstützt Jugendliche aus schwierigen sozialen Verhältnissen, setzt Aktivitäten zur Integration der Roma-Minderheit, kümmert sich um Menschen mit Behinderung und betreibt zwei Bildungshäuser.

Jedes Jahr muss Alba Iulia um öffentliche Gelder ansuchen, die bisher immer ca. 19 Prozent des Gesamtbudgets von 5 Millionen Euro ausmachten. In den letzten zwei Jahren wurden die öffentlichen Mittel jedoch um 30 Prozent (392.000 Euro) gekürzt. Es braucht viel Anstrengung und Kreativität seitens Alba Iulia, alle Angebote aufrecht zu erhalten. Und es bedeutet auch, dass unsere Unterstützung aus Oberösterreich notwendiger denn je ist.

Das strategische Leitprinzip von Alba Iulia beinhaltet, dass nur Projekte initiiert werden, die mit inländischen Mitteln finanziert werden können. Ausländische Fördergelder werden vorwiegend für den Aufbau und die Entwicklung von Dienstleistungen und Know-How verwendet.