Hilfe für Familien in stürmischen Zeiten

Nach einer Geburt, wenn ein Elternteil oder Kind erkrankt ist oder wenn aus persönlichen Gründen einfach alles zu viel wird, kann das Familienleben im Alltag überfordern. Die Herausforderungen der Corona-Zeit mit Homeschooling oder der Unsicherheit, wie es mit der eigenen Arbeitsstelle weitergeht, sind zusätzliche emotionale und organisatorische Belastungen. In solchen Situationen springen die Familienhelferinnen der Caritas ein wie Bianca Grurl aus Wartberg an der Krems, die in Wels und Wels-Land im Einsatz ist.

Quereinsteigerin

Die Familienhelferin ist seit 4 Jahren für die Caritas in den Bezirken Wels und Wels Land für Familien unterwegs. Derzeit betreut sie zwei Familien mit insgesamt 25 Wochenstunden. Sie ist selbst Mutter zweier Söhne (18 und 20) und arbeitete bis zur Geburt ihrer Kinder als Bäckerin. Die Liebe zu Kindern hat sie veranlasst vor 4 Jahren den Sprung in einen neuen Beruf zu wagen. „Meine Kinder waren schon so groß – und ich wollte unbedingt wieder mit kleineren Kindern arbeiten“, verrät die Caritas-Mitarbeiterin ihren Beweggrund. Quereinsteigerinnen wie Bianca Grurl werden mit dem berufsbegleitenden, Caritas-internen Fachlehrgang Familienarbeit gut auf die Einsätze vorbereitet.

Gemeinsame Höhen und Tiefen

Die Aufgaben von Bianca Grurl und ihren Kolleginnen sind die Unterstützung bei der Kinderbetreuung, bei der Säuglings- und Kleinkinderpflege und bei der Haushaltsführung. „Derzeit betreue ich Kinder im Alter zwischen 0 und 10 Jahren. Bei den Babys stehen Wickeln und Flascherl-Geben im Vordergrund. Mit den Größeren wähle ich oft Spiele zur Beschäftigung aus, um sie zu fördern. Beispielsweise wird beim Kaufmannsladenspiel ein Gefühl für Zahlen und Mengen vermittelt sowie der Wortschatz erweitert“, erzählt die Caritas-Mitarbeiterin. „Ich liebe Kinder und möchte Familien unterstützen, die eine helfende Hand brauchen. Am Schönsten finde ich die Entwicklung der Kinder zu sehen. Da ich die Familien über Monate und manchmal auch Jahre begleite, erlebe ich mit ihnen gemeinsam Höhen und Tiefen. Unsere Arbeit ist bereichernd und erfüllend. In Erinnerung geblieben ist mir das freudestrahlende Gesicht eines Buben, der mich nach dem Besuch auf einem Spielpatz umarmte und sagte: ‚Ich liebe dich.‘“ 

Allgemeine Informationen

Die Caritas bietet die Mobilen Familiendienste im Auftrag der Sozialhilfeverbände/Magistrate an. Der Kostenbeitrag für die Familie ist sozial gestaffelt. Die restlichen Kosten werden aus öffentlichen Mitteln von den Sozialhilfeverbänden/Magistraten und des Sozialressorts des Landes OÖ übernommen. Wie oft die Familienhelferin zu einer Familie kommt, erfolgt in Abstimmung mit dem zuständigen Sozialhilfeverband oder dem Magistrat. Den Tarifkalkulator und nähere Infos finden Sie auf www.mobiledienste.or.at. 

 

Die Corona-Schutzmaßnahmen wie regelmäßige Testung der MitarbeiterInnen oder die notwendigen Hygienevorschriften werden natürlich eingehalten.