Hilfe, wenn Mama ins Krankenhaus muss

Foto: Theresa und Michael mit ihren Zwillingen Matthäus und Samuel und Tochter Amelie und Caritas-Familienhelfer Nicole Holzinger

 

Das Ehepaar Theresa und Michael ist glücklich: Zwei Jahre nach Töchterchen Amelie kommen gesunde Zwillingsbuben auf die Welt. Der turbulente Familien-Alltag gerät allerdings aus dem Gleichgewicht als die Mutter kurz nach der Geburt operiert werden muss. Der Vater braucht Unterstützung mit der Kinderschar.

Heuer im Juni kommen die Zwillinge Matthäus und Samuel auf die Welt. Mit Unterstützung der Großeltern und Ehemann Michael hat die dreifache Mutter zwar alle Hände voll zu tun, aber sie bewältigt den Alltag. „Ich habe mir gedacht, ich schaffe das. Ich brauche niemanden.“ Doch ausgerechnet am Hochzeitstag kommt es ganz anders.

Die schon in der Schwangerschaft aufgetretenen Magen-Krämpfe kommen zurück. Diesmal so heftig, dass Theresa mit dem Krankenwagen ins Spital muss und eine Operation braucht. Theresa würde eine Woche im Krankenhaus bleiben müssen. Vater Michael kann zwar von zu Hause aus arbeiten. „Daneben“ aber gleich zwei drei Monate alte Babys alleine zu versorgen, ist nicht zu bewältigen. Das Ehepaar setzt sich mit der Caritas-Familienhilfe in Verbindung und erlebt eine angenehme Überraschung: Weil sie Zwillinge haben, wird die Unterstützung sogar gefördert.

Noch vor dem Operationstermin kommt Familienhelferin Nicole Holzinger ins Haus, um das Ehepaar und die drei Kinder kennen zu lernen. Theresa: „Das war mir wichtig – denn ich vertraute ihr ja schließlich unsere Babys an. Es war sofort Sympathie da. Vor allem Matthäus war von Anfang an in sie verliebt. Da wusste ich, dass es passt.“ Die Mutter weiß ihre Babys in besten Händen und kann beruhigt ins Krankenhaus aufbrechen. Die Familienhelferin versorgt die Zwillinge. Die zweijährige Amelie ist in dieser Zeit bei ihrer Oma. Die Operation verläuft gut und die Mutter freut sich auf ihre Familie. Doch ein weiteres Problem taucht auf: Theresa darf maximal 4 Kilo heben – die Zwillinge sind allerdings schon viel schwerer. Erneut kommt Caritas-Familienhelferin Nicole Holzinger zum Einsatz, betreut nun alle drei Kinder und teilt sich mit der Mutter die Hausarbeiten. „Zudem habe ich ein wenig darauf geachtet, dass Theresa tatsächlich nichts Schweres hebt. Oft denkt man beim Anpacken nicht an das Gewicht“, sagt die Familienhelferin, die in den Bezirken Gmunden und Vöcklabruck arbeitet. Die 35-Jährige liebt ihren Beruf. Trampolin springen, Sand spielen, vorlesen oder Kochen – es fällt ihr leicht, sich auf die unterschiedlichen Bedürfnisse der Familie einzustellen. Sie freut sich, dass sie einen Beruf hat, in dem sie anderen Menschen helfen kann.