Familienhelferinnen überraschen Familie von anno dazumal

Familienhelferin Maria Gabriele Brandstötter, Maria Wagner und Familienhelferin Monika Greil mit drei Jungen, die Enkerl von Maria Wagner

Foto: Maria Gabriele Brandstötter, Maria Wagner und Monika Greil mit drei Enkerln

 

Als bei Maria Wagner Krebs diagnostiziert wurde, half die Familienhilfe der Caritas bei der Betreuung ihrer elf Kinder. Nach rund 40 Jahren traf sie zwei der Familienhelferinnen wieder.

Zur 80er-Feier von Maria Wagner kamen zwei besondere Überraschungsgäste: Die Familienhelferinnen, die ihre elf Kinder vor fast vier Jahrzehnten betreut hatten. Damals war Maria Wagner gar nicht zum Lachen zumute gewesen. Sie war mit ihrem zwölften Kind schwanger, als bei ihr Unterleibskrebs diagnostiziert wurde. Das Kind wurde gar nicht geboren. Maria Wagner wandte sich an die Caritas-Familienhilfe, denn zu Hause warteten ihre Kinder auf sie, die auch in der Zeit Aufmerksamkeit brauchten, als die Mutter gegen den Krebs kämpfte.

Während Maria Wagner in Salzburg therapiert wurde, kümmerten sich mehrere Familienhelferinnen, allen voran Maria Gabriele Brandstötter und Monika Greil um die Kinder der Wagners. „Sie sind mit uns spazieren gegangen, haben uns Essen gekocht und haben mit uns gebastelt“, erinnert sich die Älteste der Geschwister. „Einmal hat mir eine sogar einen Rock geschneidert. Damals waren Glockenröcke so modern und ich wollte unbedingt einen haben“, sagt sie.

Dass die Mama Krebs hatte und deswegen nicht da war, wussten die Geschwister lange nicht. „Wir waren ja noch so klein. Und es gab auch keine große Abschiedsszene. Das wollte meine Mama nicht“, erinnert sich Maria Viertlbauer – damals war sie etwa zehn Jahre alt.

Kein langes Leben vorausgesagt

Besucht haben die Kinder ihre Mutter im Krankenhaus nie. „Man wollte uns, glaube ich, nicht schrecken. Mama erhielt ja eine Bestrahlung“, sagt Maria Viertlbauer.

Maria Wagner hat den Krebs besiegt, auch wenn ihr die Ärzte kein langes Leben prognostiziert haben.

Mit den Familienhelferinnen hielt die Familie Wagner zwar lange den Kontakt, Monika Greil ist sogar die Firmpatin von der ältesten Tochter geworden. Doch mit der Zeit verlor sich dieser. Deshalb war das überraschende Wiedersehen für Maria Wagner an ihrem Geburtstag umso freudiger. Heute geht es der 80-Jährigen sehr gut. Sie wohnt mit drei ihrer Söhne zusammen in einem Haus. Gegenseitig halten sie sich auf Trab. Gesundheitlich eingeschränkt ist Maria Wagner nicht, sie schupft sogar noch selbst den Haushalt. Ihr Mann, der Vater der Kinder, verstarb vor sechs Jahren an Krebs.