LENA - Beratungsstelle für Menschen, die in der Prostitution arbeiten

Eine gemütliche Sitzecke und Bücherregale

Die Beratungsstelle LENA bietet Beratung, Unterstützung und Begleitung für Menschen, die in der Prostitution / in den Sexuellen Dienstleistungen arbeiten bzw. gearbeitet haben. Die Inanspruchnahme der Angebote der Beratungsstelle LENA ist freiwillig, kostenlos und vertraulich möglich.

Neben Gesundheitsarbeit und Individual-Hilfe ist es ein erklärtes Ziel der Beratungsstelle LENA, sozialer Ausgrenzung, Diskriminierung, Stigmatisierung und Kriminalisierung von SexdienstleisterInnen entgegenzuwirken und somit zur Verbesserung der Arbeits- und Lebensbedingungen von SexdienstleisterInnen beizutragen.  Wichtig ist LENA die Stärkung des Selbstwertgefühls und der eigenen Handlungskompetenz der AdressatInnen-Gruppe.

Die Sozialarbeiterinnen von LENA bieten Beratung zu sozialen, rechtlichen und gesundheitsrelevanten Belangen. Nach Möglichkeit werden auch Qualifizierungs- und Freizeitaktivitäten angeboten.

 

Unterstützung wird angeboten,  unabhängig

  • davon, ob sie registriert oder nicht registriert arbeiten
  • davon, ob sie die Tätigkeit in der Prostitution/den sexuellen Dienstleistungen weiterführen, bereits beendet haben oder beenden möchten/können
  • von ihrer Nationalität und ihrem Herkunftsland sowie ihrer Religionszugehörigkeit
  • von ihrer sexuellen Orientierung und sexuellen Identität
  • davon, ob sie willentlich, selbstbestimmt in der Prostitution/den sexuellen Dienstleistungen arbeiten oder ob sie gezwungen werden/wurden dies zu tun.

Unsere Angebote

Die Mitarbeiterinnen von LENA beraten und begleiten bei sozialen und rechtlichen sowie bei gesundheitsrelevanten Themen. Im Bedarfsfall kann kostenlos ein Dolmetsch von der Beratungsstelle beigezogen werden. Im Rahmen der Gesundheits- und Aufklärungsarbeit werden neben Beratung auch mehrsprachige Informationen über sexuell übertragbare Krankheiten sowie deren Prävention zur Verfügung gestellt.

Im Café-Bereich der Beratungsstelle LENA gibt es während der Öffnungszeiten die Möglichkeit zum Austausch und unverbindlichem Kennenlernen der Beratungsstelle und Angebote. Es besteht auch die Möglichkeit das Internet-Café kostenlos zu nutzen oder sich die Fachbibliothek anzusehen. 

Die Beratungsstelle LENA bietet nach Möglichkeit Qualifizierungsprojekte wie bspw. Computerkurse an. Das Internet-Cafe Len@ und die Fachbibliothek zum Thema Prostitution/Sexdienstleistung stellen weitere Angebote dar. Darüber hinaus werden nach Möglichkeit Workshops, Freizeitangebote, Info- und Diskussionsrunden etc. für AdressatInnen organisiert.

Durch die mehrmals wöchentlich stattfindende aufsuchende Sozialarbeit in der Lebens- und Arbeitswelt der AdressatInnen und fallweise in Gesundheitsämtern im Raum Oberösterreich können die AdressatInnen bedarfsgerechter und an ihre Arbeitsbedingungen angepasst erreicht werden. 

Die Beratungsstelle LENA ist vernetzt und kooperiert mit anderen nationalen und internationalen Beratungsstellen und sozialen Organisationen. Die MitarbeiterInnen nehmen regelmäßig an Tagungen, Kongressen und Arbeitskreisen zum Thema Prostitution/Sexdienstleistung aber auch zu anderen in der Sozialarbeit relevanten Themenbereichen (z.B. Fremdenrecht, Migration) teil. Für StudentInnen, Schulklassen und Ausbildungsgruppen etc. gibt es die Möglichkeit, kostenfreie Vorträge zum Thema und zur Sozialarbeit der Beratungsstelle zu besuchen.

LENA wird gefördert aus Mitteln von Land OÖ, Stadt Linz und dem Bundesministerium für Gesundheit und Frauen.