Krisenwohnen

Eine Zeichnung mit einer bunten Häuserfront.

Krisenwohnen für Mütter mit Kindern

Die Caritas für Menschen in Not hat aktuell drei Wohnungen im Bereich Krisenwohnen, eine davon speziell für Mütter mit Kindern. Eine zweite Wohnung für diese Gruppe soll noch im Jahr 2016 neu angemietet werden. Diese Wohnungen können für bis zu sechs Monate gegen einen geringen Kostenbeitrag zur Verfügung gestellt werden.

Wichtig ist dabei auch die sozialarbeiterische Betreuung. Dadurch haben die Frauen nicht nur ein Dach über dem Kopf, sondern auch jemanden, der ihnen im Alltag zur Seite steht. So wird zum Beispiel die finanzielle Situation geregelt, bei der Wohnungssuche unterstützt sowie Anleitung zur Haushaltsführung gegeben. 

 

Eine der Bewohnerinnnen war Frau S., 34 Jahre, Alleinerzieherin, 2 Kinder, 4 und 10 Jahre:

Frau S. war nach einer Trennung vom Lebensgefährten nicht mehr in der Lage, die bisherige gemeinsame Wohnung zu bezahlen. Gewalterfahrungen in der Kindheit und eine depressive Erkrankung machten es schwierig für sie, ihren Alltag allein zu meistern. Daher wurde sie übergangsmäßig in eine Krisenwohnung aufgenommen.

Dort stand vor allem die finanzielle Situation (Alimentationszahlungen, Unterhalt) im Vordergrund. Nachdem das Einkommen gesichert war, wurde mit der Wohnungssuche begonnen. Parallel dazu wurde ein Kinderbetreuungsplatz für das jüngere Kind gefunden. Auch das Thema Arbeitssuche rückte in den Vordergrund – hier wurde nach längerer Suche für Frau S. ein Stiftungsplatz gefunden und ihr damit eine Ausbildung im Pflegebereich ermöglicht.

Nach sechs Monaten war dann schließlich der Auszug in eine eigene Wohnung möglich – und Frau S. hat wieder eine Perspektive auf ein normales Leben gemeinsam mit ihren Kindern.