Theaterprojekt stärkte Selbstbewusstsein

Gruppenbild der Theatergruppe.

Foto: Die jungen SchauspielerInnen mit Pädagogen, Regisseurin Ruth Humer (mit Hut), Geschäftsführerinnen Dr.in Gertraud Assmann und Mag. Maria Sumereder sowie Abteilungsleiter für Wohnen Mag. Stefan Pimmingstorfer. (c) José Pozo, urbanfarm

ISI_KUL, die inklusive Theatergruppe aus St. Isidor, begeisterte ihr Publikum.

Ein voller Erfolg waren die vier Aufführungen, in der die 15 jungen SchauspielerInnen aus Leonding Ende Juni und Anfang Juli mit und ohne Beeinträchtigungen das Theaterstück „Puuh, ein Wu!“ zum Besten gaben. Die spannende Geschichte und die schauspielerischen Darbietungen zogen fast 500 BesucherInnen in ihren Bann, die nach den Vorstellungen noch um Zugaben baten.

Seit März arbeitete die Caritas-Theatergruppe unter  Anleitung der Schauspielerin Ruth Humer und in Begleitung von PädagogInnen aus St. Isidor an dem Stück. Die Kinder und Jugendlichen entwickelten gemeinsam mit Humer und José Pozo von der benachbarten Kulturinitiative urbanfarm Szenen, Kostüme, Kulissen und Special Effects. So wurden bei der Aufführungen Träume als künstlerische Filmsequenzen eingebaut und das Wu-Lied von Ruth Humer präsentiert, bei dem das Publikum kräftig mitsang, und das viele ZuseherInnen auch auf dem Heimweg noch auf ihren Lippen hatten. Die jungen SchauspielerInnen zeigten sich äußerst engagiert, ihr Selbstbewusstsein konnte durch das Projekt gestärkt werden.
Kooperationspartner des Projekts waren der Kulturverein urbanfarm und die Leondinger Veranstaltungs- und Kulturservice-GmbH (KUVA). Das Veranstaltungszentrum Doppl Punkt wurde von der Gemeinde Leonding kostenlos zur Verfügung gestellt.