Dienstjubiläum: 60 Jahre bei der Caritas

Allen Grund zu feiern hat die Caritas für Menschen mit Behinderungen. Ihre Mitarbeiterin Erika Kern feiert heuer ihr 60-jähriges Dienstjubiläum. Direktor Franz Kehrer, MAS gratulierte ihr im Rahmen einer kleinen Feier herzlich.

Für die Caritas OÖ ist es ein Novum, für Erika Kern „nichts Besonderes“: 1957 trat die zweifache Mutter und Oma eines Enkelsohnes in die Caritas ein und blieb bis heute. Das gibt es so kein zweites Mal in der Caritas OÖ.

Damals kam Frau Kern als Bürokraft ins Kinderdorf St. Isidor. Mit ihrer Familie hat sie sogar hier gewohnt, denn auch ihr Ehemann arbeitete 25 Jahre im Kinderdorf. Alles war noch im Aufbau. Heute hilft sie einmal wöchentlich in der Information & Vermittlung aus, oder dann, wenn sie gebraucht wird. Dazwischen liegen viele Jahre des Umbruchs und des Fortschritts. Häuser sind gebaut worden und der Computer ist gekommen. „Aber auch die KundInnen haben sich verändert. Die Kinder, die heute hier leben, sind teils schwerer beeinträchtigt“, so Frau Kern.

Besonders ans Herz gewachsen sind ihr die Kinderdorfmütter, für die sie heute noch Angelegenheiten unterschiedlichster Art erledigt. Ehrenamtlich, versteht sich. „Die Mütter waren wie Schwestern für mich, und sind es heute noch“, sagt Frau Kern. „Viele von ihnen hatten keinen Führerschein, da bin ich schon mal als Chauffeurin eingesprungen“, erinnert sie sich.

Schon seit vielen Jahren versorgt Frau Kern die Wohngruppen in St. Isidor mit Brot. Dreimal wöchentlich fährt sie nach Geschäftsschluss einen Supermarkt an und bringt Brot und Gebäck, das nicht verkauft wurde, nach St. Isidor. Ans Aufhören denkt Erika Kern nicht. Die Arbeit hält sie fit. „Von den Jungen kann ich noch viel lernen“, ist sie überzeugt. Direktor Kehrer dankte der langjährigen Mitarbeiterin für ihre Treue und den unermüdlichen Einsatz.