„I-C-E - Integrations-Caritas-Express“

Drei Personen bei einem Beratungsgespräch.

Das Projekt I-C-E unterstützt Menschen beim Start in ein eigenständiges Leben nach Erhalt eines positiven Asylbescheides und schließt somit zeitlich an die Betreuung in der Zeit des Asylverfahrens an.

Denn der Start in ein eigenständiges Leben in Österreich nach Erhalt eines positiven Asylbescheides ist für die meisten Flüchtlinge eine große Herausforderung: das Asylwerber-Quartier muss verlassen und eigener Wohnraum gefunden werden. Die Grundversorgung endet und die eigene Selbsterhaltungsfähigkeit ist durch Qualifikations- und Arbeitsmarktintegrationsmaßnahmen zu bewerkstelligen.

Das Projekt I-C-E der Abteilung Integration unterstützt daher Asylberechtigte und Subsidiär Schutzberechtigte bei den ersten Schritten: bei Behördenkontakten, bei der Wohnungssuche, bei der Vermittlung von Qualifizierungsmaßnahmen und Arbeit sowie mit ausführlicher Information über das österreichische Sozial-, Gesundheits- und Bildungssystem.

  • Anerkannte Konventionsflüchtlinge und
  • Subsidiär Schutzberechtigte
  • für einen Betreuungszeitraum von maximal 2 Jahren ab Asylzuerkennung
  • Erstberatung - Erstellung eines individuellen Integrationsplans für die KlientInnen
  • Hilfestellung zur Erlangung der sozialrechtlichen Ansprüche zur Existenzsicherung
  • Hilfestellung bei der Wohnungssuche
  • Einzugsbegleitung (Ämterrallye bei Wohnungsersteinzug)
  • Vermittlung Kursmaßnahmen (Sprache und Qualifikationen)
  • Hilfestellung bei der Arbeitssuche
  • Orientierungstrainings (Wohnen & Bezirke; Sozialrechtliches; Arbeitsmarkt; Rund ums Geld)
  • Integrationscoaching 

Das Projekt I-C-E wird aus Mitteln des Asyl-, Migrations- und Integrationsfonds (AMIF), des BMEIA und des Landes OÖ finanziert.