Betreuuen und Pflegen

Caritas unterstützt pflegende Angehörige in der Krisenzeit

Helene Kreiner-Hofinger von der Caritas-Servicestelle für pflegende Angehörige in Linz.

Einen Angehörigen zu pflegen, ist persönlich eine herausfordernde Situation. „Durch die Corona-Krise spitzt sich die Lage in den Familien zu. Entlastungsangebote fallen weg und die Angst, dass die zu pflegende Person angesteckt wird, bringt Betroffene an ihre Belastungsgrenze“, weiß Helene Kreiner-Hofinger von der Caritas-Servicestelle für pflegende Angehörige in Vöcklabruck. Sie und ihre KollegInnen der Servicestelle stehen in diesen schwierigen Zeiten Betroffenen nach wie vor telefonisch für psychosoziale Beratungsgespräche zur Verfügung.

In Oberösterreich leisten 65.000 Menschen tagtäglich Betreuungs- und Pflegearbeit für ihre Angehörigen. Die drastischen Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus bringen diese zunehmend an die Grenzen Ihrer Belastbarkeit. „Die Tagesbetreuungen sind geschlossen und die mobile Pflege ist auf ein Minimum reduziert. Auch die Nachbarin, die sonst einmal in der Woche zu Besuch ist, fällt weg. Dazu kommt, dass die eigenen sozialen Kontakte oder persönliche Auszeiten, die den pflegenden Angehörigen sonst als Kraftquelle dienen, sich von heute auf morgen in Luft aufgelöst haben“, schildert die Caritas-Mitarbeiterin, vor welchen Herausforderungen pflegende Angehörige derzeit stehen.

„Es hilft alles nichts, da muss ich jetzt durch!“, hat vor kurzem eine Anruferin gesagt. Tapfere Worte, denen die Caritas-MitarbeiterInnen leider zustimmen müssen. Ihnen ist es sonst immer ein Anliegen, gemeinsam nach Entlastungsangeboten für die Betroffenen zu suchen, an einer Veränderung von überfordernden Situation zu arbeiten oder zu ermutigen, mehr auf sich selber zu achten. Das ist aufgrund der Corona-Krise alles derzeit nicht möglich bzw. auf unbestimmte Zeit verschoben. Aber die MitarbeiterInnen von der Caritas-Servicestellen sind zumindest telefonisch da, wenn sich pflegende Angehörige die belastende Situation, ihre Sorgen und Ängste von der Seele reden wollen. Viele Angehörige nehmen das Telefonat ganz bewusst als Zeit für sich wahr – und gönnen sich danach z.B. täglich 10 Minuten Auszeit bei einer Tasse Kaffee auf der Terrasse.  „Ich höre zu, verstehe und habe Mitgefühl. Das löst zwar keine Probleme und bringt den Betroffenen auch keine durchgehende Nachtruhe, aber das Gefühl, in Krisen nicht alleine zu sein, hilft sie besser zu bewältigen. Für andere da sein geht auch am Telefon“, sagt Caritas-Mitarbeiterin Helene Kreiner-Hofinger.

Für sonstige Fragen rund um die Pflege von älteren Menschen steht auch die Pflege-Hotline unter 051 / 775 775 zur Verfügung.

 

Die MitarbeiterInnen der Caritas-Servicestelle für pflegende Angehörige sind in ganz Oberösterreich für Sie da!

Am Standort Freistadt: Nadine Tscholl-Jagersberger: Mo-Do 8-12 Uhr, Tel.: 0676 / 8776 2438

An den Standorten Grieskirchen und Linz: Martin Eilmannsberger: Mo-Fr 8-12 Uhr, Tel.: 0676 / 8776 2441

An den Standorten Ried und Braunau: Christine Wally-Biebl: Mo-Fr 9-12 Uhr, Tel.: 0676 / 8776 2439

Am Standort Rohrbach: Ute Maria Winkler: Mo-Fr 8-12 Uhr, Tel.: 0676 / 8776 2443

Am Standort Steyr: Sabine Eiblwimmer: Mo: 8-13:30 Uhr, Di-Do: 8-13 Uhr, Tel.: 0676 / 8776 2442

An den Standorten Vöcklabruck und Linz: Helene Kreiner-Hofinger: Mo-Fr 8-12 Uhr, Tel.: 0676 / 8776 2448