Zwei Jahre Anna Stub’n

Drei Frauen sitzen zusammen am Tisch.

Im Mai 2013 wurde die Anna Stub’n im Seniorenwohnhaus St. Anna als einjähriges Pilotprojekt gestartet. 8 BewohnerInnen mit Demenz werden seither jeden Montag, Mittwoch und Freitag von 9 bis 13 Uhr in der Anna Stub’n betreut. Aktivitäten wie Gedächtnistraining, Singen und Musizieren, Backen, Karten- und Schachspiele, kreatives Gestalten stehen auf dem Programm.

„Die Anna Stub’n hat sich bestens bewährt und die Erwartungen deutlich übertroffen“, bemerkt Heimleiter Michael Grabner. „Als ich mit September 2014 die Heimleitung übernommen habe, war von Anfang an klar, dass es sich dabei um eine einzigartige Einrichtung handelt, die auf jeden Fall weiterhin ein fixer Bestandteil in St. Anna sein soll. Dank der engagierten Unterstützung durch Ehrenamtliche ist das auch möglich.“

Kürzlich wurde das zweijährige Bestehen gefeiert. BewohnerInnen und ihre Angehörigen sowie haupt- und ehrenamtliche MitarbeiterInnen tauschten sich aus und blätterten die Fotos aus den vergangenen zwei Jahren der Anna Stub´n durch. Dabei wurden Erinnerungen an die vielen Aktivitäten und Ausflüge geweckt. Ein weiterer Höhepunkt: Ehrengast Geschäftsführerin Mag.a (FH) Andrea Anderlik, MSc, überreichte Heimleiter Michael Grabner ein 12-teiliges, sehr umfassendes Geschirrset für die Anna Stub’n.

Lesen Sie hier ein paar Statements von BewohnerInnen, Angehörigen und MitarbeiterInnen über die Anna Stub‘n:

  • „Seit es mir im Alter immer schlechter geht, kann ich vieles von früher nicht mehr machen. In der Anna Stub´n habe ich wieder entdeckt, dass doch noch viel mehr Fähigkeiten in mir stecken als ich dachte!"
  • „Ich bin ganz neu in der Anna Stub´n und es gefällt mir sehr gut. Jedes Mal bin ich neugierig was wir heute gemeinsam machen werden!"
  • „Mein Mann wurde im Zuge seiner Demenzerkrankung immer depressiver, auch seine Sprache wurde immer unverständlicher. Seit er in der Anna Stub´n ist, ist er wieder wesentlich fröhlicher, nimmt aktiv am Tagesgeschehen teil und drückt sich viel klarer aus."
  • „Der Einzug ins Heim war für uns alle ein schwerer Schritt. Ich befürchtete, dass meine Mutter ihren geringen Antrieb und Lebenswillen komplett verlieren würde. Doch jetzt geht es ihr sogar besser als zuletzt zu Hause."
  • „Als die Anna Stub´n gegründet wurde, konnten wir MitarbeiterInnen uns dafür melden. Ich war sofort dabei und freue mich jedes Mal auf diesen Dienst, der auch für uns eine Abwechslung ist."
  • „In der Anna Stub´n können wir uns den BewohnerInnen ganz besonders gut widmen. Auch in der Wohngruppe bemühen wir uns, den Alltag abwechslungsreich zu gestalten, aber in der Anna Stub´n können wir so richtig auf die BewohnerInnen eingehen."